das Geschäft mit "Billigwelpen" in Zeiten von Corona

In der Corona-Pandemie, aber auch zu „normalen“ Zeiten, boomt der illegale Handel mit Welpen. Es ist ein Millionengeschäft auf Kosten der Tiere. Wenn die Hunde verkauft werden, sind sie häufig viel zu jung, unterernährt und nicht geimpft.

„Verkauft“ werden sie online über Internetportale oder Kleinanzeigen, anonym und illegal. Die Hunde werden dort als „Ware“ gehandelt und unter unvorstellbaren Bedingungen produziert.

Adoptieren statt Kaufen

Wir möchten dringend davon abraten, Hundewelpen über Internetportale von dubiosen Händlern und Vermehrern zu „kaufen“. “Adoptieren statt kaufen“ – lautet die Devise.

Schaut im Tierheim vor Ort vorbei oder im internationalen Tierschutz – auch dort gibt es Welpen und Junghunde, die ein Zuhause suchen. Auch wir vermitteln Welpen - sie sind unsere Schützlinge für die wir ein sicheres Zuhause suchen.

Bitte unterstützt nicht das „Warengeschäft“ von Hunden und Hundewelpen, sondern adoptiert eine Fellnase und gibt ihnen eine Chance auf ein Leben 2.0.

Beitrag zum thema "Billigwelpen"

In diesem Video geht es um das illegale Geschäft mit den Hundwelpen.
Julis Tierwelt erzählt von den fiesen Maschen der Hundehändler und unter welchen schlimmen Zuständen die Welpen produziert werden. Deshalb muss die Devise sein: Adoptieren statt Kaufen! Bitte weitersagen!