Esperanza - "Espie" im Glück - ein besonderer Fall

ESPERANZAS LEBENS- UND LEIDENSWEG - Nichts für schwache Gemüter, aber: Es gibt viele, viele Jahre später ein Happy End.

Ein kleines "Hallo" von mir. Ich bin Esperanza, ursprünglich eine Straßenhündin aus Portugal. Mein geschätztes Geburtsjahr ist 2009, aber viele Leute sagen mir, dass ich jünger bin, aber es bleibt für immer mein Geheimnis- man fragt eine Lady schließlich nicht nach ihrem Alter. Leider wurde ich im Jahr 2013 ganz grausam und fürchterlich von Menschen verletzt. Schon mehrfach hatten Anwohnerinnen zu dem Zeitpunkt gedroht, Straßenhunde zu erschießen. Am 29.09.2013 fuhren portugiesische Tierschützerinnen zu einer Futterstelle, die sie eingerichtet hatten. Dort fanden sie mich in einem furchtbaren Zustand vor. Ich bin dort verängstigt und verletzt herumgelaufen. Ich hatte schlimme Verletzungen am Rücken und an den Beinen. An meiner Schnauze hatte ich ein riesiges Loch. Die Verletzungen waren von Menschenhand gemacht und teilweise wurde mein Körper mit einem Messer aufgeschnitten. Dadurch hatte ich unvorstellbare Schmerzen. Aber ich hatte auch riesiges Glück, denn ich wurde von sehr lieben portugiesischen Tierschützerinnen gefunden, die mir geholfen und mich gerettet haben. Immer wieder musste ich beim Tierarzt Behandlungen über mich ergehen lassen. Auch habe ich zu dem Zeitpunkt starke Schmerzmittel bekommen und war in einer Tierklinik. Als es mir gesundheitlich besser ging, bin ich zu Teresa auf die Hundefarm gekommen. Durch die ganze Unterstützung habe ich langsam wieder gelernt Menschen zu vertrauen und konnte auch schnell wieder Futter aus der Hand annehmen. Lange wurde nach einer Pflegestelle für mich gesucht und im September 2020 war es endlich so weit.

Esperanza 2013 1.jpg Esperanza 2013 2 Esperanza 2013 3

Seit 2020 lebe ich nun auf einer Pflegestelle und genieße mein Leben auf der Couch in vollen Zügen. Denn in mir steckt eine wahre Kämpfernatur - das liegt bestimmt daran, dass mein Name übersetzt "Hoffnung" heißt. Ich habe gelernt, Menschen wieder zu vertrauen. Besonders toll finde ich Leckerchen. Trotz all der schlimmen Erlebnisse bin ich der Umwelt gegenüber neugierig. Ich liebe Spaziergänge und schnüffel überall gerne herum. Umweltgeräusche stören mich weiter nicht.

CarolaEsperenza Processed with Focos

Mit Hunden verstehe ich mich auch sehr gut, wenn ich von anderen Hunden angebellt werde, interessiert mich das nicht, sollen sie nur bellen, dann gehe ich einfach weiter und ignoriere sie. Ab und zu lasse ich mich von meinen Pflegeeltern streicheln, möchte den Rhythmus aber selbst bestimmen. Ich liebe es aber auf meinem Kissenhaufen auf der Couch neben meinen Pflegeltern zu liegen. Das ist sooooooo gemütlich! Mein Pflegefrauchen sagt, dass ich einen herzförmigen Fleck auf meinem Popo habe- das finde ich richtig cool. In den letzten beiden Wochen hat mich eine sehr nette Interessentin auf meiner Pflegestelle besucht. Irgendwie war es Liebe auf den ersten Blick zwischen uns. Sie kommt mich jetzt noch mehrmals besuchen. Die Vorkontrolle wird noch gemacht. Wenn alles klappt, darf ich bald endlich in mein Für-Immer-Zuhause ziehen. Ich bin schon ganz aufgeregt.

Liebe Grüße
Esperanza

ESPERANZA HEUTE IM MÄRZ 2021 Ich bin schon mein ganzes Leben lang ein Hundeliebhaber und ich wusste schon immer, dass ich eines Tages einem älteren Hund ein Zuhause geben wollte, aber in diesem Stadium meines Lebens dachte ich noch nicht darüber nach. Erst als meine Freundin, die ihren Hund ebenfalls von TiNo adoptiert hat, anfing, mich mit Bildern von süßen Hunden, die zur Adoption freigegeben waren, zuzuschütten, begann ich ernsthaft darüber nachzudenken. Eines Tages schickte sie mir zufällig einen Screenshot einer Nachricht von Carola (Pflegemama von Espie), in der sie fragte, ob sie jemanden kenne, der ernsthaft daran interessiert sei, einen älteren Hund zu adoptieren. Isa überzeugte mich, Espie zumindest zu treffen, "nur um zu sehen, wie ich mich fühle". Es dauerte ungefähr 10 Minuten, bis ich mich in sie verliebte und mir klar wurde, dass sie MEIN Mädchen ist.

Es bricht mir das Herz, dass es so viele Jahre gedauert hat, bis sie ein Für-Immer-Zuhause gefunden hat, denn für mich ist sie das perfekteste Mädchen der Welt. Sie wurde von einigen schrecklichen Menschen misshandelt. Eigentlich hat sie also allen Grund dazu vor allem und jedem Angst zu haben, aber das hat sie nicht!! :) Sie ist immer noch neugierig auf die Welt um sie herum, sie akzeptiert Menschen und Hunde um sich herum, sie will nur nicht ständig angefasst werden (und das ist auch verständlich).Vielleicht weil wir beide sehr dunkle Zeiten in unserer Vergangenheit durchgemacht haben, verstehen wir uns auf einer anderen Ebene. Ich verstehe ihr Bedürfnis nach Raum und sie lässt mich mit ihr kuscheln, wenn mein Herz es braucht.

Espie im Park Espie in Hitas Bett
Jetzt verbringt sie ihre Tage damit, die Königin "ihres" Hauses zu sein - sie erkundet ihre neue Nachbarschaft in Deutz, nimmt 120 cm ihres (MEINES!!) 180 cm langen Bettes ein, schläft dort jede Nacht und bekommt Leckerlies von allen Menschen. Ich kann ohne weiteres sagen, dass ich noch nie etwas so sehr geliebt habe wie dieses süße Mädchen. Aktuell arbeiten wir daran, in der Nähe neuer Freunde mutig zu sein und einige neue Tricks zu lernen. Ich weiß, dass es ein langsamer Prozess mit Espie sein wird, aber wir haben ewig Zeit, um alles GEMEINSAM herauszufinden.

Espie und der Dom Hita und EspieEspie im Körbchen Danke fürs Adoptieren