Besucher:

Rocky, unser alter, klappriger, sanftmütiger Pudel ...

 




Update 24.09.2014 ...

Wir mussten Abschied nehmen! Unser altes Männelein konnte und wollte nicht mehr. Gestern entschieden wir uns, ihn sanft gehen zu lassen, seine Pflegeeltern waren bei ihm und haben ihn später liebe- und würdevoll beerdigt.

Rocky, du warst ein echter Kämpfer, deine süße Art und dein Lebenswille haben uns sehr beeindruckt. Wenn es möglich war, dann wolltest du immer "dabei sein". Doch gestern konntest du auf einmal nicht mehr aufstehen, dein Blick war abgewandt, du konntest dein Futter nicht mehr bei dir behalten und hast nicht mehr getrunken. Wir wussten, du wolltest und konntest nun nicht mehr.

Die Zeit mit dir war viel zu kurz, kleiner Schatz, aber irgendwann sehen wir uns Alle wieder. Nun bist du wieder bei deinem Herrchen. Wir haben dich sehr lieb und vermissen dich!!!


Update 19.09.2014 ...

Rocky hat gute und schlechtere Tage. Mal ist er richtig aufgeweckt, mal sehr lethargisch, einen Tag kommt er einem auf Schritt und Tritt nach, an anderen Tagen will er einfach nur in seinem Körbchen liegen und schlafen, mal hat er richtig guten Appetit, dann wieder will er den ganzen Tag überhaupt Nichts fressen. Leider hat er dadurch wieder 400 Gr. abgenommen, aber auch das werden wir hoffentlich wieder in den Griff bekommen.

Wir waren erneut mit ihm beim Tierarzt: dieser hat schwere Bedenken, den "alten Mann" in Narkose zu legen, um seine Zähne zu behandeln. Die Gefahr, dass er nicht mehr aus der Narkose erwacht, ist einfach zu groß. Gegen Zahnschmerzen bekommt er täglich 3x Novalgin-Tropfen, gegen Zahnfleischentzündung 10 Tage lang täglich und danach 1x wöchentlich 1/4 Tablette "Suanatem forte". Dies tut ihm gut und wir hoffen, ihm damit noch eine schöne und vor Allem schmerzfreie Zeit bei uns zu bescheren.


Update 11.09.2014 ...

Gestern waren wir mit Rocky zum Scheren ... als auch die letzten "Otzen" wie Kotreste, Kletten, Tannennadeln (!) und Ähnliches aus dem Fell und aus den Zwischenräumen des Fußballens geschnitten waren, kam ein richtig niedlicher, gutaussehender, seriöser, älterer Herr zum Vorschein. Gut sieht er aus und es hatte ihm auch sichtlich gut getan, er war anschließend irgendwie viel fröhlicher.

Heute haben wir den kleinen Mann wieder gewogen: er hat nun schon über ein Pfund zugenommen ... trotz Scheren :)

Beim Futter hat sich eine "kleine" Änderung ergeben: wir hatten ihm zuerst Dosenfutter für Senioren gegeben, was er aber nur etwas widerwillig annahm. Die anderen Hunde in der Pflegestelle bekommen "BARF" und heute haben wir ihm versuchsweise ebenfalls BARF vorgesetzt. Was soll man sagen, er hat gefressen wie ein Scheunendrescher (und säuft weiterhin wie ein Loch). Das macht doch Hoffnung, oder?

Natürlich bekommt er weiterhin 3x täglich Futter und Medikamente, damit er weiter zunimmt und Muskeln aufbaut.

Und so sieht ein frisch frisierter, sauberer Rocky aus:



    


Und hier zwei Videos von unserem kleinen Helden, auf denen man sehen kann, wie viel besser er jetzt nach dem Scheren, vor Allem nach dem Befreien seiner Fußballen-Zwischenräume, laufen kann:

Rocky nach dem Scheren im Garten 1
Rocky nach dem Scheren im Garten 2


Update 07.09.2014 ...


Jetzt, nach ein paar Tagen in der Pflegestelle, kann man mehr und mehr sehen, wie viel Lebenswille und Lebensfreude noch in Rocky steckt. Wenns in den Garten geht, ist er immer dabei und läuft uns die ganze Zeit nach. Rocky freut sich über jede Streicheleinheit und genießt es, gekrault zu werden.

Apropos Garten, der hat es ihm echt angetan, trotz seiner Schwäche und seines Alters merkt man ihm an, wie viel Freude es Rocky macht, durch den großen Garten zu wackeln, jede Ecke zu erkunden, Alles zu beschnüffeln und sich danach wieder ein bisschen in seinem kuscheligen Körbchen auszuruhen. Hier ein paar Videos dazu:

Rocky im Garten 1
Rocky im Garten 2
Rocky im Garten 3
Rocky im Garten 4

Dreimal täglich bekommt er seine Medikamente und dreimal täglich wird der kleine Mann gefüttert und hat auch schon 100 Gramm zugenommen.

  
  
  
  


Am 03.09.2014 wurde ohne Vorwarnung Rocky bei uns an der Haustür abgegeben. Er hat folgende Geschichte:


Rocky ist mit seinem Besitzer zusammen alt geworden. Er ist inzwischen 19 Jahre alt und damit auch für einen Hunde-Opa schon ein Methusalem.

Vor 5 Monaten mußte sein Besitzer ins Krankenhaus, wie es zunächst hieß, "für ein paar Tage". Er übergab Rocky für diese Zeit seinen Nachbarn zu treuen Händen.

Aus den paar Tagen Krankenhausaufenthalt wurden 4 Wochen, dann verstarb Rockys Besitzer dort ... und Rocky blieb bei diesen Nachbarn. Diese behielten Rocky dann 5 Monate bei sich und sagten nun, sie könnten Rocky "aus finanziellen Gründen" nicht weiter bei sich behalten. Sie hätten Rocky ja einschläfern lassen, aber auch dafür hätten sie kein Geld.

Diese Leute erzählten noch, sie hätten Rocky fast täglich geduscht, aber er würde sich dagegen wehren und beissen. Außerdem könnte er Kot und Urin nicht mehr halten und würde "überall hinmachen". Sie hatten weder Leine noch Halsband oder Geschirr, kein Körbchen, keine Decke, absolut nichts für Rocky dabei, nur Rocky selbst.

Nun, Rocky sah fürchterlich aus: er hatte ein vollkommen verfilztes Fell. Seine Augen waren so verklebt, dass er durch diese Borken Schmerzen hatte. Wie Rocky roch (oder besser: stank) brauchen wir wohl nicht extra erwähnen, es war kein Rosenduft!!!

Rocky wiegt bei einer Größe von ca. 42 cm nur noch 3,8 Kg. Er besteht im wahrsten Sinne des Wortes nur noch aus "Haut und Knochen", man kann unter seinem viel zu langen Fell jeden einzelnen Knochen fühlen. Darüber hinaus ist Rocky sehr wackelig auf den Beinen. Man muss ihm aufhelfen, wenn er liegt, Stufen steigen kann er auch nicht mehr.

Nach dem ersten Duschen wurden ihm die gröbsten Verfilzungen aus dem Fell geschnitten und seine Augen freigeschnitten. Danach gings dann schlagartig zum Tierarzt, der nach eingehender Untersuchung zu uns sagte, dass Rocky noch sehr viel Lebensqualität habe. Es gebe keinen Grund, ihn nur aus Altersgründen einzuschäfern!

Rockys Zustand: Wir werden Rocky hier in der Pflegestelle behalten und versuchen, ihm noch einen schönen Lebensabend zu bereiten, denn er ist eine Seele von Hund, sanftmütig, lieb, aber auch sehr mitleiderregend und pflegeintensiv. Selbstverständlich wird er tierärztlich behandelt und nach und nach werden wir versuchen, seine Gebrechen so gut es geht in den Griff bekommen.