Besucher:

Die Projekte des Vereins TiNo e.V. "Tiere in Not"

 

Unser Polen-Projekt

 


Update 01.07.2013

Hilfe für Polen beendet

Vielen wunderbaren Hunden aus Polen konnten wir helfen, ein schönes, neues und liebevolles Zuhause zu finden. Vor Ort kamen einige Wagenladungen Spenden an, die Agniezka und ihre Helfer dringend benötigten. Balbina und Camilo sind so manches Mal nach Polen gefahren und haben sich die Nächte um die Ohren geschlagen - alles für die Tiere.

Nun hat Balbina die Möglichkeit, sich einem anderen, größeren Verein mit polnischen "Muttersprachlern" anzuschließen, um in Polen noch mehr helfen zu können. Wir sind ein kleiner Verein mit wenigen Mitgliedern und mit unserem "Hauptprojekt" Portugal sehr ausgelastet. Keiner von uns, außer Balbina, spricht Polnisch, was die Kommunikation manchmal schwierig machte. Darum freuen wir uns sehr, dass Balbina in dem neuen Verein mehr Unterstützung bekommen kann und wünschen ihr alles, alles Gute.

Danke, Ihr Beiden, für die gute Arbeit in unserem Verein, für Euren Einsatz, Euer Engagement und für all die Strapazen, die Ihr auf Euch genommen habt!

Eine letzte Polenfahrt für unseren Verein wird noch im Juli stattfinden, um die restlichen Spenden, die für Polen gedacht sind, dort hinzubringen.


Federführend für dieses Projekt sind unsere beiden Freunde Balbina und Camilo:

Balbina:



Balbina ist unsere Dolmetscherin, sie übersetzt die Beschreibungen der polnischen Hunde und setzt sie auf unsere Website. Balbina kümmert sich um die Vermittlung der Hunde aus Polen und organisiert die Spendenfahren nach Polen. Sie sammelt die Spenden in Deutschland ein und bringt sie dorthin, wo sie am meisten gebraucht werden: Futter zu armen und alkoholkranken Hundebesitzern und an Stellen, wo herrenlose Hunde und Katzen leben. Balbina holt Hunde aus schlechten Haltungen heraus und bringt sie in Pflegestellen unter. Sie holt schwache und kranke Tiere aus dem Tierheim und hilft, die Tiere zu versorgen.

In Deutschland übernimmt sie Vorkontrollen und bringt die aus Polen mitgebrachten Hunde zu ihren neuen Familien. Balbina arbeitet in der Woche in Vollzeit und unterstützt finanziell die Pfegestellen in Polen.
Danke, Balbina, für Deine wertvolle Hilfe!


Camilo:



Camilo setzt Fotos und Beschreibungen der polnischen Hunde auf unsere Website, organisiert die Fahrten nach Polen, fährt mit dorthin und sammelt Futter- und Sachspenden in Deutschland. Zusammen mit Balbina bringt er die Spenden zu den bedürftigen Tieren und versorgt diese.

Camilo übernimmt Vorkontrollen und bringt die Hunde zu ihren neuen Familien in Deutschland. Er arbeitet in der Woche in Vollzeit und unterstützt finanziell die Pflegestellen in Polen.

Vielen Dank, Camilo, für Deinen Einsatz!




Das Tierheim in einer polnischen Stadt ist voll, viel zu voll. Viel zu viele Hunde hoffen auf ein warmes Zuhause. Sie werden überwiegend keins finden - die Sterblichkeitsrate liegt dort bei 50 Prozent. Die meisten der Tiere sterben, still leidend, ohne tierärztliche Versorgung, sich selbst überlassen.

In den Boxen steht ständig Wasser - sie werden mit einem Schlauch ausgespült, die Tiere sind nass, voller Urin und nicht selten auch voll Kot. Bei den sinkenden Temperaturen und dem kommenden Winter wird es für die Tiere unerträglich kalt werden.

Gegen das Tierelend kämpfen hier drei junge Frauen: sie nehmen Tiere auf, die "entsorgt" wurden, im Wald, auf der Straße, irgendwo auf dem Land oder in der Stadt. Ohne diese 3 großherzigen Tierschützerinnen müssten die Tiere in dieses schreckliche Tierheim.

Unsere 3 Freundinnen gehen sogar noch viel weiter: die Schwächsten und Kleinsten werden aus dem Tierheim herausgeholt, medizinisch versorgt und warten im Warmen und Trockenen auf ein endgültiges Zuhause:

Kasia hat zur Zeit elf Hunde und sieben Katzen, Alina hat acht Hunde und sechs Katzen. Es gibt noch eine handvoll Pflegestellen, wo die Tiere untergebracht werden - Geld für Futter und Medikamente ist aber immer knapp. Man rafft sich zusammen, sammelt Sperrmüll oder Trödel, verkauft die Sachen auf dem Flohmarkt und teilt Alles mit den Tieren.