Besucher:

Laika ... auch ein Hundeleben in Deutschland kann grausam sein ...

 




Update 23.12.2013

Laika (jetzt Lou) hat ihr Happy End selbst geschrieben:

"Tagelang irrte ich alleine an der Niers umher. Irgendwann blieb ich wahrscheinlich an einem Ast hängen, aber so genau weiss ich es leider nicht mehr und mein rechtes Bein umwickelte sich komplett in meinem Geschirr, das ich noch an hatte.Ich bekam es einfach nicht raus und so konnte ich von nun an nur noch auf drei Beinen laufen.

Es tat mir soooo sehr weh, mein Hunger und mein Durst waren auch fast nicht mehr zu ertragen, nachts wurde es allmählich auch kalt. Und dann dieser schreckliche Schmerz!!! Menschen versuchten mich einzufangen, meine Angst war jedoch so groß, dass ich immer es irgendwie schaffte, wegzulaufen. Aber meine Kräfte ließen langsam nach, so dass ich mich irgendwann in einen Vorgarten legte.

Plötzlich kamen zwei Menschen und gaben mir etwas, das so gut roch, ich musste es einfach essen, denn ich hatte so riesigen Hunger. Als ich wieder hochsah, saß eine Frau neben mir und streichelte über meinen Kopf, ich verstand wohl nicht, warum sie weinte. Das Streicheln tat so gut und sie hob mich in den Kofferraum ihres Autos, Mann, was tat mein Beinchen weh.

Irgendwann hielt das Auto an und sie trug mich in ein Haus und legte mich auf so eine Trage. Mir war Alles egal, Hauptsache mein Schmerz würde nachlassen. Immer wieder kuschelte mich diese Frau und ich machte meine Augen zu. Die Menschen tuschelten die ganze Zeit und plötzlich drückte diese Frau mir ihr Gesicht an meins und sagte, ich solle jetzt bloß nicht aufgeben, denn ich sei ein starkes Mädchen. Und nun war sie auf einmal weg!!! Dann ging Alles sehr schnell und ich kann mich an fast nix mehr erinnern. Als ich aufwachte, war mein Beinchen komplett umwickelt, es tat zwar noch weh, aber es war ein anderer Schmerz, den ich gut ertragen konnte. Meine Tierpflegerin holte mich aus der Box und wir gingen nach oben. Was soll ich sagen, das Laufen war schon sehr komisch. Die Tür ging auf und da stand sie: die Frau, die meinen Kopf immer gekrault hatte und ich freute mich sehr. Wie ich dann erfahren durfte, war sie von dem Tag an meine Pflegemama.

Wir fuhren nach Hause und da bekam ich einen herzlichen Empfang von zwei Kumpels von mir. Ein kleines Mächen wohnte dort auch und sie kuschelte mich jeden Tag. Meine Pflegemama schlief mit mir tagelang auf der Couch, weil es mir nicht so gut ging.

Die Tage vergingen und jeden Tag musste dieser Verband ab, es war schrecklich, aber meine Pflegemama sagte immer wieder, dass ich eine sehr geduldige Lady bin und es mit dieser Geduld ertragen würde. Meine Wunden heilten sehr gut. Spielen mit meinen Kumpels war aber am besten. Da ging es dann immer richtig ab.

Eines Tages klingelte es an der Tür und noch ein Kumpel kam herein. Sie hiess Mila. Es war mir nicht sehr geheuer und deswegen musste ich auch immer bellen und mich hinter meiner Pflegemama verstecken. Denn ich wusste ja jetzt, bei Not half sie mir immer. Sie kamen sehr oft uns besuchen und mittlerweile war es immer sehr schön, Mila wiederzusehen und mit ihr zu spielen.

Es gab immer selbstgemachte Leckerlis und wisst ihr, von wem? Tja, ich kann es euch erzählen, es war meine neue Familie, wie sich dann herausgestellt hatte. Sie riefen jeden Tag an und erkundigten sich nach meinem Wohlbefinden, ich fand das richtig schön. Ich glaube, sie konnten es nicht abwarten, mich zu kuscheln.......

Nun war es soweit, meine Familie kam mich abholen. Ich ging mit einem traurigen und einem lachenden Auge. Meine Pflegemama, die mich so sehr liebte, sagte mir, es wäre nun Zeit für meine eigene Familie.

Ich bin sehr glücklich bei meiner neuen Familie und ich möchte sie nie mehr verlieren, vor allem meine Freundin MILA nicht. Sie ist die Beste!!

Hiermit möchte ich Danke sagen: Danke bei Tino e.V., ohne euch wäre das Alles nicht möglich gewesen.

Danke an alle Menschen, die für mich gespendet haben und es ermöglicht haben, dass ich weiter leben darf.

Und Danke möchte ich auch meiner neuen Familie sagen, dass sie sich in MICH verliebt haben, mit allen Macken, die ich so habe (jaulen ist nämlich meine Leidenschaft)!

So, dies war meine Geschichte in Kurzversion :)

Liebe Pfötchengrüsse

Eure LOU alias LAIKA"



Update 18.11.2013

Laika (die jetzt "Lou" heißt) und ihre neue Mama samt neuer "Adoptivschwester" Mila treffen sich regelmäßig. Sie verstehen sich prächtig, kuscheln miteinander, spielen zusammen und warten sehnsüchtig darauf, dass Lou endlich bei ihnen wohnt. Ende des Monats wird es dann so weit sein und Lou zieht ein. Darauf freuen wir uns Alle, zusammen mit Lous Pflegemama und ihrer neuen Familie.

  


Update 06.11.2013

WIR FREUEN UNS SEHR, DIESE GUTE NACHRICHT VERBREITEN ZU KÖNNEN:

Laika hat ein Zuhause gefunden. Sehr liebe Leute ... und eine Hundefreundin hat Laika auch. Es war von allen Seiten Liebe auf den ersten Blick. So soll es sein.

Vielen Dank für die vielen Spenden, für die Anteilnahme an Laikas Schicksal, für das Teilen auf Facebook!!!

Bis ihre Wunden verheilt sind, bleibt Laika noch auf ihrer Pflegestelle und dann steht einem glücklichen Leben nichts mehr im Wege.

Hier auch nochmal ein ganz großes Dankeschön an Simone, die sich so toll um Laika kümmert!!!




Update 03.11.2013

Und wieder Spenden für den armen Schatz Laika, vielen vielen Dank für jeden einzelnen Cent!!!

03.11.2013Ramona und Konstantin G.
5,00 €
03.11.2013Ramona L.
7,50 €
31.10.2013Monika Sigrid E.
50 €




Update 25.10.2013

Laikas Pflegemama Simone schreibt:

"Die Bilder sind von heute.

Ist die Wunde nicht super geworden? Ich bin so stolz auf mein Mädchen Laika ... sie meckert nie beim Verbandswechsel ... bleibt so geduldig sitzen und muss dazu noch mein Gequatsche anhören ;-)

Ich liebe sie einfach :-)"

  
  



Update 20.10.2013

Für Laika sind weitere Spenden eingegangen, auch hier ein ganz herzliches Dankeschön an alle Spender!

20.10.2013Hundezentrum "Hundebeziehung" Stolberg
83,01 €
15.10.2013Heike U.
25 €
15.10.2013Claudia-Lucie B.
50 €
14.10.2013Melanie J.
25 €
14.10.2013Claudia C. und Ralph H.
25 €




Update 14.10.2013

Heute wurden alle Fäden gezogen, in der letzten Woche konnten beide Drainagen gezogen werden. Zwei der 3 Wunden sind nun geschlossen und sehen gut aus, die dritte und schlimmste Verletzung jedoch wird noch einige Wochen behandlungsbedürftig sein.

  
  
Laika erträgt Alles mit unglaublichem Frohsinn. Sie ist einfach nur glücklich, nun in Sicherheit zu sein und zeigt sich in der Pflegestelle als superliebe, verträgliche und verschmuste Maus. Sie ist nicht nur äußerlich ein absoluter Traumhund, sondern sie hat einen ebenso schönen Charakter. Hier sieht man sie mit diesem unglaublichen Gesichtsausdruck zufrieden schlafen.

  

Vielen, vielen Dank an die lieben Spender, in etwa die Hälfte der Behandlungskosten sind dadurch auf unserem Konto eingegangen. Eine unglaubliche Erleichterung für Alle!

Schauen Sie in ihr Gesichtchen, dieser süßen Maus haben SIE aktiv geholfen, nochmals D A N K E !

An dieser Stelle möchten wir auch noch einmal unserer tollen Simone danken. Nur durch ihr Bemühen konnte Laika eingefangen werden und dann hat Simone sie sofort in die Tierklinik gebracht. Ein weiterer Tag wäre für unsere weiß-braune Schönheit zu spät gewesen. Danach hat Simone Laika bei sich aufgenommen und geht nun mehrmals in der Woche zum Verbandswechsel. Zwischendurch kann sie selber schon neue Verbände auflegen, denn sie ist gelernte Krankenschwester. Laika hatte wirklich Glück im Unglück, dass Simone auf sie aufmerksam geworden ist.

DANKE, Simone!



Update 10.10.2013

Für Laika sind folgende Spenden eingegangen, wir können gar nicht genug danken für jeden einzelnen Cent, denn die Kosten für Laikas Behandlung liegen jetzt schon bei über 1.000 €!

11.10.2013Dentallabor Peifer und Peifer
300 €
09.10.2013Andrea Z.
33,33 €
09.10.2013Sabine und Dirk L.
25 €
09.10.2013Mona D.-N.
50 €
09.10.2013Ina O.
10 €
09.10.2013Michael R.
10 €
09.10.2013Jenny D.
20 €
08.10.2013Manuela und Markus W.
5 €
08.10.2013Daniela M.
16,80 €
08.10.2013Familie M.
50 €
08.10.2013Manuela und Peter H.
30 €
08.10.2013Rebekka K.-P.
25 €
08.10.2013Kornelia H.
5 €
08.10.2013Alina W.
10 €
08.10.2013Genevieve G.
20 €
08.10.2013Hermann-Joseph O.
25 €
07.10.2013Wolfgang und Claudia B.
30 €
07.10.2013Kevin S.
10 €
07.10.2013Dietmar S.
20 €




Update 07.10.2013

Laika erbricht noch viel wegen der Gabe von Antibiotikum und Schmerzmitteln. Diese wird sie auch noch eine Zeit lang brauchen. Die Wunden sind sauber und nässen nicht, die Drainagen sitzen an der Brust und eine in der Achselhöhle. Evtl. wird die Brustdrainage morgen schon entfernt.

Laika hat einen guten Appetit und möchte langsam schon wieder spielen. Sie hat ein ausgesprochen liebes und dankbares Wesen, ist sehr verschmust und menschenbezogen. Immer mehr zeigt sich, wie intelligent und lernwillig diese Maus ist. Ein Goldstück – und zudem auch noch wunderschön. Ihr Fell ist weich wie Seide.

  
  
  


"So, Schluss für heute, bin müde!"

  




Update 06.10.2013

Laika durfte heute in ihre Pflegestelle ziehen. Zum Glück ist unsere liebe Simone Krankenschwester und kann ihre Wunden fachmännisch versorgen. Ihr Bein musste nicht amputiert werden, obwohl die Verletzungen sehr tief sind.

Natürlich muss sie weiterhin zur Nachbehandlung, denn die Infektionsgefahr ist nach wie vor sehr groß. Die Wunden werden erst in 2-3 Monaten komplett verschlossen sein. Sie bekommt Antibiotika und Medikamente gegen die Schmerzen.

Die Pflege von Laika ist sehr zeit- und geldintensiv, die Kosten liegen bereits bei über 1000 Euro. Aber wir wollten ihr eine Chance geben und wie man auf den neuen Bildern sieht, hat es sich jetzt schon gelohnt. Laika ist eine ganz tolle, liebe Hündin. Ihr Lebenswille beeindruckt uns alle und wir sind guter Hoffnung, dass sie bald wieder ganz gesund sein wird.

Bitte unterstützt uns bei Laikas Genesung, damit sie bald wieder spielen und rennen kann!

  
  
  




Update 05.10.2013

Soeben kam der erlösende Anruf aus der Tierklinik: Laika hat die OP gut überstanden und das Beinchen konnte erhalten werden. Dies ist mehr, als wir uns erhoffen durften. Wir haben uns unserer Freudentränen nicht geschämt.

Die Schulterwunde konnte genäht werden, eine weitere, tiefe Wunde wurde auch genäht, jedoch besteht hier die Gefahr, dass sie wieder aufgehen könnte. Das müssen wir abwarten. Die tiefe Wunde unter dem Beinchen in Achselhöhe muss offen bleiben, denn sie muss von innen heraus abheilen. Das wird sehr lange dauern und bedarf einer intensiven Pflege, aber unsere Simone wird sie aufnehmen und durch den gesamten Heilungsprozess begleiten. Dort darf sie dann so lange bleiben, bis sie ihre Traumfamilie gefunden hat.

Es ist nicht zu vergessen, dass sie bis auf die Knochen abgemagert ist und erst mal wieder so richtig aufgepäppelt werden muss. Aber dafür muss sie erst einmal aus der Klinik entlassen werden. Im Moment liegt sie noch am Morphium-Tropf, denn die Schmerzen sind unerträglich. In ein paar Tagen kann es dann aber soweit sein.

Laikas großes Glück ist, dass Simone Krankenschwester ist. Dadurch wird sie auch in ihrer Pflegestelle die bestmögliche Versorgung erhalten, dafür wird Simone schon sorgen.



Kann Laika gerettet werden?

Gestern wurde Laika in Viersen-Süchteln mit schwersten Verletzungen gefunden. Sie war ihren Besitzern vor 12 Tagen entlaufen und anstatt sie zu suchen, überließen sie sie ihrem Schicksal. Unsere Simone hörte von dem Fall und suchte tagelang nach der ca. zwei Jahre alten Colliemischlingshündin. Immer wieder wurde sie in der Ferne gesehen und es war auch deutlich auszumachen, dass Laika humpelte. Sie ließ trotz Simones großer Bemühungen niemanden an sich heran, aber gestern war sie so geschwächt, dass es Simone endlich gelang, Laika einfangen.

Sie hatte wohl mindestens 10 Tage lang ihr rechtes Vorderbein mit im Brustgeschirr eingeklemmt, so dass es von der Blutzufuhr abgetrennt war. Das Geschirr war äußerst tief - bis fast auf den Knochen - ins Fleisch eingedrungen und hatte schreckliche Wunden gebildet, die schon in eine Sepsis übergegangen waren. Die arme Maus roch extrem nach totem Fleisch, das oberste Beinstück war eingeschnürt, das untere Beinstück stark angeschwollen. Sofort fuhren wir mit diesem vor Schmerzen nach uns schnappenden, armen Geschöpf in die Tierklinik.

Die Verletzungen waren so groß, dass nicht klar war, ob Laika die Nacht überstehen würde, auf jeden Fall gingen alle davon aus, dass ihr wirklich an 3 Stellen erheblich verletztes Beinchen nicht mehr zu retten ist. Wir alle haben dafür gebetet, dass die kleine, zierliche und so hübsche Maus es schaffen wird, damit sie erfahren kann, dass ein Hundeleben auch schön sein kann. Unser Gebet wurde erhört, seit heute Morgen wissen wir, dass sie überleben wird.

Die Besitzer wollen Laika nicht mehr zurück und für die Behandlung haben sie kein Geld.

Nun brauchen wir Ihre Hilfe:

Die Kosten der OP werden ca. 1000 € betragen und die Kosten der wochenlangen Nachsorge kommen noch oben drauf. Soll dieser Hund nun sterben, weil niemand sie liebt? Nein, das bringen wir nicht über unser Herz. Wir als kleiner Verein werden alles geben, damit Laika erfahren kann, dass es Liebe gibt und zwar für sie. Bis heute durfte sie dieses Gefühl nicht kennen lernen, aber damit muss jetzt Schluss sein. Bitte schaut doch mal in euer Kleingeldfach in eurem Portemonnaie. Könnt ihr ggf. auf dieses Geld verzichten und es für Laika spenden? Wenn es möglich ist, dann spendet es auf unser Vereinskonto bei der Sparda Bank mit dem Verwendungszweck "Laika". Kontonummer 4505751 BLZ 37060590.

Jeder noch so kleine Betrag schenkt dieser Hündin die Hoffnung auf ein besseres Leben. Vielleicht kann sie ja in Zukunft glücklich über Felder toben und ihre Vergangenheit vergessen in einer Familie, die sie wie ein eigenes Mitglied aufnimmt und die sie mit Liebe überhäufen wird.

Hier unser Versprechen an Laika: Wir werden diese Familie finden und sie wird nach diesem Martyrium nur noch gute Erfahrungen machen!

Im Namen von Laika sagen wir: Danke!!! Ihr Team von TiNo e.V.

Spendenkonto:
Sparda-Bank West e.G.
Kto: 4505751
BLZ: 37060590
Verwendungszweck: Laika
BIC: GENODED1SPK
IBAN: DE 09 3706 0590 0004 5057 51




Hier einige Fotos von Laika bei der Behandlung in der Tierklinik: