Besucher:

Happy End

 

Dank Euch haben wir im Jahr 2017 endlich ein schönes, neues Zuhause gefunden!

 







Stanley

Das Happy End hat Stanley "selbst" geschrieben

Hey, ich bin Stanley. Seit dem 23.06.2017 lebe ich endlich bei MEINER Familie. Ich habe mich in den zwei Wochen sehr gut eingelebt und fühle mich hier Rauhaardackel-Mischlings-Wohl.

Viele Dinge kenne ich noch gar nicht so richtig. Kann mir bitte mal jemand erklären, was ich mit so einem komischen "Ball" soll??? Und was ist bitte "spielen"? Naja, das lerne ich schon noch. Genauso, wie ich schon "Sitz" machen kann.

Zu meiner Familie gehören gaaaaanz viele liebe Menschen. Ich habe jetzt eine Oma und einen Opa und noch meinen Kumpel Louis. Der geht mit mir spazieren (noch nicht alleine, aber das kommt auch noch) und ist ein richtiger Kumpel. Der teilt echt Alles mit mir, sogar seine Mama Daniela!!! Ja, ich habe jetzt nämlich auch eine Mama. Und ein Zuhause. Mein Happy End.

Liebe Grüße

Euer Stanley!





Louisa (jetzt Lily)

Das Happy End hat Lily "selbst" geschrieben

Hallo, ich bin die kleine Lily,

in Portugal, wo mich meine Mama im Tierheim zur Welt brachte, haben sie mir den Namen "Louisa" gegeben. Das war meinen neuen Eltern allerdings zu lang und deshalb werde ich nur "Lily" gerufen. Darauf höre ich aber von Anfang an sehr gut.

Bevor ich allerdings mit 5 Monaten zu ihnen kam, lebte ich zunächst mit 5 anderen Hunden in einer kleinen Wohnung in Portugal. Dort war ich leider nicht richtig willkommen und wurde nach kurzer Zeit wieder zurück gebracht, weil ich denen zu laut war. Meine Eltern sagen, dass sie das nicht verstehen können, denn für sie war ich gleich das liebste, klügste und weltschönste Hundemädchen das es gibt. Da gebe ich ihnen vollkommen recht, ich bin ja auch echt niedlich.

In meinem neuen Rudel habe ich mich sofort wohlgefühlt. Unter anderem, weil ich hier ganz viele Spielsachen habe, mit denen ich mich hier zuhause so richtig austoben kann. Besonders gerne löse ich die Intelligenzspiele, wo es Futter als Belohnung gibt. Aber Stufe 2 ist mir bereits zu einfach, deshalb müssen sich meine Eltern immer neue Herausforderungen für mich ausdenken. Neue Tricks lerne ich auch ganz schnell. Nach einer Woche konnte ich schon perfekt "Sitz", "Platz" und "Pfote geben". Mittlerweile kann ich natürlich schon viel mehr. Auch alleine bleiben kann ich schon – obwohl ich das Gott sei Dank nicht so lange brauche, weil ich einen Job als Bürohund bekommen habe.

In den ersten Tagen war es mir draußen noch nicht so geheuer und meine Eltern brauchten sehr viel Geduld mit mir. Aber dann haben sie mich den anderen Hunden aus der Nachbarschaft vorgestellt, die mich sofort akzeptiert und in ihre Hundegang aufgenommen haben, obwohl ich immer sehr wild mit ihnen umgehe und die Leinen schon so einige Male verheddert habe. Seitdem ist Gassi gehen eines meiner größten Hobbys. Mein allerbester Freund ist aber der Joky, ein Jack-Russel-/Chihuahua-Mix. Wenn ich seinen Namen höre, werde ich ganz nervös, weil ich mit ihm ich so gerne im Garten spiele und ihn jage, während er das Bällchen holt. Manchmal bin ich ihm auch zu wild, denn ich kann auch ganz schön nerven. Aber dann entschuldige ich mich bei ihm und wir schmusen dann ganz innig.

Anfangs durfte ich auch nicht im Bett schlafen, aber mit meinen süßen Knopfäuglein habe ich meine Eltern dann doch ganz schnell überreden können. Hier schlafe ich am liebsten und genieße die Liebe und Nähe. Alles in allem kann ich nur sagen, dass es mir hier rundum super geht.

Dafür, dass sie mir hier in Deutschland so schnell und unkompliziert ein tolles Leben ermöglicht haben, möchte ich mich bei meinen Rettern aus Portugal, sowie dem Team von TiNo ganz herzlich bedanken, besonders auch im Namen meiner Eltern, die überglücklich sind, dass ich ihr Leben so bereichert habe.

Sandy

Das Happy End hat das neue Frauchen von Sandy geschrieben

Mit dem Gefühl, etwas Gutes tun zu wollen, und aufgrund der tollen Erfahrung mit TiNo vor, während und nach der Adoption von unserem Sonnenschein Cila (rechts im Bild) im vergangenen Februar, bin ich im Frühjahr dieses Jahres nach Portugal geflogen, um Teresa und die lieben Helfer im Tierheim zu unterstützen. Vor Ort wurde ich ganz herzlich und freudig empfangen und man tat Alles, dass ich mich sofort wohl fühlte – nochmal ein ganz großes Dankeschön dafür!

Als Theresa mir am Tag meiner Ankunft das Tierheim zeigte, fiel mir Sandy (links im Bild) sofort auf. Denn obwohl Sandy auch heute noch eine eher unsichere Hündin ist, die um fremde Menschen lieber einen Bogen macht und etwas länger braucht, bis sie Nähe zulässt, hatte sie sich augenblicklich geöffnet. Vom ersten Moment an wollte sie immer in meiner Nähe sein. Sie lief bei Fuß, genoss jede Streicheleinheit, hatte ein unbegrenztes Vertrauen und so entstand über die folgenden Tage schnell ein besonderes Band zwischen uns. Als ich Theresa nach Sandys Geschichte fragte, sagte sie mir, dass Sandy lange auf der Straße lebte, sie anschließend in der Tötung saß, bis sie vor vier Jahren sehr scheu und ängstlich zu ihr ins Tierheim kam. Da es in den ganzen Jahren keinen einzigen Interessenten für sie gab, würde Sandy wohl leider zu den Hunden gehören, die bei ihr sind, bis sie sterben. Das war der Moment, an dem für mich endgültig feststand, dass ich sie nicht in Portugal zurücklassen kann. Rückblickend jedoch denke ich, dass Sandy sich ihre neue Familie schon im ersten Augenblick selbst ausgesucht hat.

Seitdem lebt die Maus auf dem wunderschönen Darß. Sie war sofort stubenrein (ohne ein einziges Malheur!), fuhr gleich prima im Auto mit und ist eine richtige Küstenschnute geworden. Ihre Leidenschaft sind lange und ausgiebige Spaziergänge im Wald, auf den Wiesen und besonders am Strand. Sie liebt das Meer und springt bei Wind und Wetter in die Ostsee. Zudem wird regelmäßig mit Cila um die Wette gerannt, geschnüffelt und gegraben. Die beiden Podenco-Mädels sind sich in allem einig und verstehen sich ganz wunderbar.

Bei Sandy habe ich oft das Gefühl, dass sie alles in Ihrem neuen Leben ganz intensiv erlebt und genießt – wenn sie mit den Wellen spielt, sich in meine Arme kuschelt, sie ganz langsam und mit geschlossenen Augen durch hohe Wiesen läuft und das Gefühl genießt, wenn das Gras durch ihr Gesicht streift, oder sie im Galopp auf mich zu gerannt kommt, dann spricht die pure Lebensfreude aus ihrem Blick und es macht mich jedes Mal unbeschreiblich glücklich sie so zu sehen.

Die Arbeit, die Theresa, Luisa, Fernanda, Odete und alle anderen Helfer vor Ort sowie im Verein leisten, finde ich im höchsten Maße bewundernswert. Ich würde mir wünschen, dass sich mehr Menschen für ein Tier aus dem (Auslands-)Tierschutz entscheiden. Sämtliche Hunde in Theresas Tierheim, von denen viele wie vielleicht Sandy kein einfaches Leben hatten, sind durchweg nur lieb und jeder einzelne hätte ein schönes und liebevolles Zuhause mehr als verdient.

P.S. Jeder hat Hunde, die einen besonders berühren. Meine weiteren Herzenshunde sind Croquete und Marbella. Ich würde mich so freuen, wenn sich jemand in sie verliebt und auch sie ihre Chance auf ein neues Leben bekämen.

LG Laura

Chili

Das Happy End hat Chili "selbst" geschrieben

Hallo, ich bin Chili,

ich wohne seit 6 Wochen bei meiner neuen Familie. Ich habe mich prima eingelebt, genieße die Freiheit im großen Garten, ausgiebige Spaziergänge in Wald und Feld hinter dem Haus und den ständigen Kontakt zu meinen Artgenossen.

Allein bin ich fast nie, obwohl ich das auch gut hinkriege, denn die Oma passt mit auf mich auf. Seit einigen Tagen darf ich auch ohne Leine im Reitstall spielen und bei Ausritten dabei sein. Das gefällt mir besonders gut. Mein Jadttrieb macht meinen Menschen hin und wieder etwas zu schaffen, jedoch bin ich zuverlässig abrufbar und beherrsche das kleine Hunde-1x1 schon nahezu perfekt.

Ich freue mich einfach, hier zu sein ... und ich denke, meine Menschen auch, denn sie haben immer ein Lachen im Gesicht, wenn sie mich sehen.

Liebe Grüße

Eure Chili

Pipa

Xavi (jetzt Cooper)


Chinesa (jetzt Charlie)

Das Happy End haben die neuen Eltern von Charlie geschrieben

"Vor genau 2 Wochen haben wir uns noch gefragt, wann endlich (und vor allem welches!) liebe Seelchen denn bald wieder bei uns wohnen wird. Vor einem Monat mussten wir Abschied nehmen von unserer lieben, alten Hündin und die Lücke, die sie hinterließ, war so groß. Kein Getrippel zu hören, keine feuchte Nase mehr, die einen anstubst, kein Grund, abends noch mal hinaus zu gehen und immer fiel der Blick auf ein leeres Körbchen in der Ecke.

Wir begannen, die schönsten Wege noch einmal zu gehen und uns zu erinnern. Wir hatten keine Ahnung, wann wir bereit sein würden für den nächsten Hund, aber es ging schneller als wir dachten. Niki wird für immer bei uns sein, aber ihr Körbchen war leer und irgendwo da draussen wartete ein kleiner Schatz auf ein neues Zuhause.

Ein lieber Mensch gab uns den Hinweis auf Tino e.V. - wir sahen uns die Website an und blieben an einem ganz besonderen Hundemädchen hängen. Die Kleine hieß Chinesa und sah außergewöhnlich aus! Ich musste sofort an Charlie Chaplin denken, was nicht ohne Folgen blieb ... Alsbald fassten wir uns ein Herz und riefen an, und ab da ging alles unglaublich schnell. Am selben Abend fuhr die gesamte Familie nach Viersen, um sie kennen zu lernen und es hat sowas von gefunkt! Ich glaube, mindestens einer von uns saß ständig bei ihr am Boden, sie war unglaublich lieb und anhänglich und genoss jede Streicheleinheit von jedem von uns. Nach drei Tagen durfte Charlie bei uns einziehen und seitdem ist nichts mehr so, wie es einmal war. Gerade noch an eine Hundeomi gewöhnt, die durch nichts mehr aus der Ruhe zu bringen war, sind wir nun mit der 8 Monate jungen Charlie quasi noch mal in Elternzeit! Die erste Nacht war dann auch recht kurz, um halb 5 sprangen 11 kg Zucker in unser Bett und verkündeten einen schönen Tag!

Seit einer Woche ist die Süße nun bei uns und hat sich schon so toll eingelebt! Sie reagiert bereits auf ihren neuen Namen und fühlt sich sichtlich wohl damit, hier voll im Mittelpunkt zu stehen.

Wir sind dankbar und glücklich, eine so tolle Hündin bekommen zu haben, und freuen uns auf die kommende Zeit. Vielen Dank an Kerstin S. für einen wunderbaren Vermittlungsablauf und eine großartige Vorarbeit als Pflegemama! Ebenfalls vielen Dank an Frau T. für ihren spontanen Einsatz!

Melanie F. und Dirk G. mit Melissa, Ryan und Charlie"

Nina (jetzt Lumina)

Das Happy End haben die neuen Eltern von Nina geschrieben:

"Liebes TiNo-Team,

Mitten im Winter kam unsere Lumina (vorher Nina) aus Portugal zu uns. Der Schnee war für sie scheinbar etwas völlig normales und die ersten Spaziergänge durch die weiße Winterlandschaft genoss sie sehr.

Inzwischen hat sie sich gut eingelebt, sie geht auch schon prima an der Leine und schnüffelt ordentlich, was am Anfang noch sehr aufregend war, aber jetzt ist sie schon total entspannt, wenn es raus geht. Beim Freilaufen tobt sie mit ihren neu gewonnenen Hundefreunden ausgelassen über Wiesen und Felder und hört super, wenn man sie ruft. Überhaupt ist sie super lieb mit anderen Hunden und Menschen, wobei sie draußen immer noch etwas vorsichtig mit Allen ist.

Lumi wollte von Anfang an gefallen, sie ist super verschmust, genießt jede Streicheleinheit und fordert diese auch immer wieder ein. Ganz toll findet sie es auch, ausgiebig gebürstet zu werden. Sie liebt Ballspiele und lernt täglich neue kleine Kunsttückchen.

Lumina hat sich sehr gut in unser Familienleben integriert und ist eine fröhliche, verschmuste, lustige Maus, die wir alle in unser Herz geschlossen haben. Wir sind sehr dankbar, einen so tollen, lieben Hund in unserem Zuhause zu haben.

Ganz herzlichen Dank an Claudia für die unkomplizierte Vermittlung und wir hoffen, dass noch viele der tollen Hunde ebenso wie Lumina ein liebevolles Zuhause finden werden. Sie haben es absolut verdient! Liebe Grüße,

Familie Schulten"

Safi

Das Happy End hat Safi "selbst" geschrieben:

"Mein Name ist Safi, ich bin 6 Jahre alt und lebe seit 6 Wochen bei meiner neuen Familie. Meine ersten Lebensjahre waren nicht so toll, aber seit ich bei Teresa im Tierheim angekommen bin, geht es stetig bergauf.

Mitte Januar bin ich per Flugzeug aus Portugal nach Düsseldorf gekommen und dort von Simone in Empfang genommen worden. Sie hat mich mit zu sich auf die Pflegestelle genommen und den Grundstein für mein neues Leben gelegt. Sie hat mich "Pummelfee" genannt und mir gezeigt, dass Menschen auch lieb zu mir sein können. Nachdem ich mich mich ein wenig akklimatisiert hatte, bin ich umgezogen in mein neues Zuhause.

Ich wohne jetzt in einem Haus mit großem Garten mit Claudia, Gerd und der Katze Paula zusammen. Ich habe zwar noch vor einigen Dingen Angst, weil ich sie nicht kenne oder sie mich an schlimme Erlebnisse aus meiner Vergangenheit erinnern, aber wenn Claudia bei mir ist, kann mir nichts passieren und ich lerne täglich dazu. Wir unternehmen jeden Tag lange Spaziergänge miteinander und sind sogar schon in Urlaub gefahren.

Es ist der Beginn eines neuen Lebens für mich, denn ich habe mit meiner freundlichen Art die Herzen meiner neuen Familie im Sturm erobert und aus mir ist ein glücklicher Hund geworden, der immer öfter ein richtiger Clown sein kann. Claudia und Gerd sagen, ich sei ein echter Schatz und sie wollen mich nicht mehr missen.

Ich möchte mich, auch im Namen meiner neuen Familie, bei dem ganzen TiNo-Team und ganz besonders bei Simone dafür bedanken, dass ihr mich aus meinem früheren Leben rausgeholt und in mein neues Zuhause vermittelt habt. Ihr leistet ganz großartige Arbeit!

Danke für alles, eure Safi!"

Jani

Das Happy End hat Jani "selbst" geschrieben

"Mein Name ist Jani, so hieß ich auch schon vorher, werde aber von meinen neuen Hundeeltern auch liebevoll Maus oder Schnecke genannt. Ich fühle mich pudelwohl in meinem neuen Zuhause, darf sogar mit aufs Sofa und ins Bett, wo ich mich nah an meinem Herrchen und Frauchen geborgen fühle und meine Streicheleinheiten bekomme. Ich bin jetzt seit 3 Wochen in meinem neuen Heim und habe ich mich super eingelebt.

Wir machen zusammen lange Spaziergänge und an der Leine zu laufen macht mir mittlerweile großen Spaß, weil ich doch am Anfang noch so ängstlich war. Aber meine Besitzer hatten und haben viel Geduld mit mir, das belohne ich, indem ich fleißig mit meinem Schwänzchen wackel. Ich höre auch schon sehr gut, wenn ich gerufen werden. Aber das größte ist, wenn man mir den Bauch krabbelt, dann drehe ich mich auf den Rücken und genieße einfach nur diesen Moment.

Ich bin super glücklich, werde unendlich geliebt und weiß zu 100%, dass ich endlich angekommen bin und nach einer schlimmen Vergangenheit endlich ein "Happy End" in meinem neuen Zuhause finde. Ich freue mich auf noch viele schöne Hundejahre mit meiner neuen "Familie" !!!

Jani"