Besucher:

Emily



23.12.2015 - Nachruf



Heute durften wir Emily nach Hause holen!

Wir möchten uns bei Allen herzlichst bedanken für die grosse Anteilnahme. Es war unfassbar schön zu hören und auch zu lesen, wie viele Menschen an Emilys Schicksal teilgenommen haben und das war sehr tröstlich für uns.

Emily hat uns an ihrem Leben teilhaben lassen mit ihrer ganzen Liebe, die sie uns schenkte, und wir sind sehr dankbar dafür. Auch wenn unser Schneckchen nicht mehr unter uns ist, werden wir sie dennoch für immer in unseren Herzen und Gedanken tragen.

Die Pflegemamas Simone und Jana sowie das ganze Tino-Team sagen noch einmal tief gerührt: Danke!


17.12.2015 - Der Himmel hat seinen Engel zurück


Oft ist Tierschutz sehr hart und nur selten fair, heute mussten wir eine der schwersten Entscheidungen der letzten Monate treffen. Wir mussten Emily gehen lassen! Alles sah so gut aus, Emily war munter, fraß gut, spielte war immer fröhlich und überall dabei. Sie war ein süßes, freches, aufgewecktes Mädchen. Jede Nacht schlief sie eng angekuschelt neben ihrer Pflegemama, tagsüber lag sie mit auf der Couch oder mit ihrem Kumpel Stiffler im Körbchen.

  

Von jetzt auf gleich hatte Emily gestern Schmerzen, sie verhielt sich seltsam und unruhig. Beim Tierarzt konnte man Nichts feststellen, sie bekam ein Schmerzmittel und für heute wurde sofort ein Termin zum CT gemacht. Simone, Emilys Pflegemami, fuhr heute Morgen zu diesem Termin, wir Alle waren noch guter Dinge, dass sie sich vielleicht nur etwas verrenkt hatte. Doch leider kam es ganz anders, wir bekamen die Schockdiagnose.

Emilys Gehirn war durch eine Krankheit bereits angegriffen, sie hatte überall Wasser im Kopf, ihre Leber war stark vergrößert und sehr krank, zudem fiel der Verdacht auf Leukämie, denn ihre Blutwerte waren plötzlich katastrophal.

Wir berieten uns mit mehreren Ärzten. Als es hieß, dass Emily ab sofort mit Schmerzen leben müsste und nur noch eine geringe Lebenserwartung haben würde, stand fest, dass wir ihr das nicht antun werden.

Emily hatte eine wunderschöne, umsorgte, liebevolle Zeit bei Simone und ihrer Familie, wahrscheinlich die einzige schöne Zeit in ihrem Leben. Und mit diesem Gefühl, dieser Liebe und ohne Schmerzen sollte sie gehen dürfen. Emily wachte aus der Narkose nicht mehr auf, sie wurde vertieft und die kleine Maus konnte schmerzlos von uns gehen.

Wir hätten es uns anders erhofft und gewünscht, für ihre Pflegefamilie ist es besonders hart, Emily gehörte dazu, sie saß morgens mit am Frühstückstisch und ging abends mit ins Bett. Sie beschwerte sich lauthals, wenn Pflegemami nicht bei ihr war. Sie kuschelte wie ein Baby und liebte es, wenn man ihr das rosa Bäuchlein kraulte. Hörte sie das Auto von Pflegemami, spitzte sie die Ohren und heulte wie ein Wolf, bis Simone endlich rein kam und Emily auf den Arm nahm. Machte Jana (Tochter der Familie) ihre Hausaufgaben, jammerte Emily so lange rum, bis sie auf den Schreibtisch gehoben wurde, dort schlief sie dann friedlich auf ihrer Kuscheldecke ein. Es gibt so viele, kleine, schöne Geschichten über diesen besonderen Hund zu erzählen, Emily zauberte einfach jedem ein Lächeln aufs Gesicht, auch wenn sie noch lange nicht jeder anfassen durfte. Und man konnte Emily ansehen wie sehr sie diese Lebenszeit genoss, sie blühte so sehr auf und fand ihr neues Leben toll, das war nicht zu übersehen. Und mit diesem Gefühl durfte sie gehen, dies ist ein kleiner Trost!

  

Simone, wir danken Dir und Deiner Familie von ganzem Herzen! Ohne Euch hätte Emily nie erfahren, wie es ist, geliebt und umsorgt zu sein. Sie konnte bei Euch aufblühen und hatte so viel Lebensfreude. Immer war Jemand für sie da, ob zum Kraulen oder einfach nur, damit die Maus nicht alleine war, so wie die Jahre zuvor. Sie ist mit so viel Liebe im Herzen von uns gegangen, das habt ihr möglich gemacht. Von ganzem Herzen DANKE!!! Emily, kleines Wölkchen, Sonnenschein. Viele Menschen hat Dein Schicksal berührt, Deine Geschichte ist eine der traurigsten, die es gibt und doch hast Du uns gezeigt, dass man im "hier und jetzt" leben muss. Du hast jeden Tag genommen, wie er kam, Du warst fröhlich und Deine Augen haben gestrahlt. Du warst ein ganz tolles Mädchen, eine Kämpferin, unser kleiner Engel.

Wir sind alle unendlich traurig, dass Du uns nun schon verlassen musstest, auch Dein Kumpel Stiffi vermisst Dich. Aber wir tragen Dich in unseren Herzen und ganz besonders Deine "Pflegemami" wird Dich immer ganz fest in ihrem Herzen behalten!!!

Emily wird eingeäschert und kommt nächste Woche, in einer kleinen Urne, Nachhause zurück!



  

Zu den eingehenden Spenden: derzeit lassen sich die Behandlungskosten für Emily unmöglich abschätzen. Sollten aber mehr Spendengelder eingehen, als die Behandlungskosten erfordern, werden wir die übriggebliebenen Spendengelder für unsere dringendsten anderen Notfälle verwenden.


Update 19.11.2015

Emily bleibt auch wirklich Nichts erspart, was für ein Schreck. Vorgestern stellte Emilys Pflegefrauchen fest, dass sie leicht erhöhte Temperatur hatte. Emily war aber dabei munter und fröhlich wie immer. Sofort fuhren wir mit Emily zum Tierarzt, sie wurde untersucht und es wurde ein Ultraschall ihrer Gebärmutter gemacht. Es fiel sofort auf, dass dort etwas nicht stimmte. Emilys Gebärmutter sah gar nicht gut aus, ein Abstrich zeigte, dass sie eine starke Entzündung hatte.

Sofort wurde Emily notoperiert, um Schlimmeres zu verhindern. Und dies war auch die beste Entscheidung. Emilys Gebärmutter war komplett vereitert und sie hatte mehrere Tumore, natürlich wurde ihre Gebärmutter entfernt. Die Ärzte haben Alles untersucht, offensichtlich waren die Tumore wirklich nur in der Gebärmutter und man hat rechtzeitig gehandelt, Glück im Unglück für Emily.

Aber wie wir unsere Emily kennen, steckt sie auch diese OP wunderbar weg. Sie ist schon wieder die "Alte", frisst gut und genießt ihr Leben. Der Schnitt der Operation ist winzig und die Ärzte sind sehr zufrieden. So positiv kann es jetzt weiter gehen.

Und nicht vergessen, die Maus sucht noch immer ihre Menschen ;)

    


Update 11.11.2015

Unserer Zuckerpuppe geht es prima, sie erholt sich sehr gut. Emily hat wieder einen Bärenhunger und kann auch schon wieder vor Freude springen und bellen, wenn Pflegemami nachhause kommt.

Was wir ein wenig schade finden ist, dass Emily keine einzige Adoptions-Anfrage bekommen hat, seitdem sie zur Vermittlung steht. Als sie zu uns kam, gab es viele Anfragen, da hatte sie noch den Mitleidsbonus, aber jetzt hat sich leider niemand mehr zurückgemeldet.

Aber Emily kann bleiben, bis sie die perfekten Menschen gefunden hat, sie kommt nur in die allerbesten Hände, nur dann kann sich ihre Pflegemami überhaupt noch von ihr trennen.

Aber so ist es im Tierschutz, wenn Emily ihr Zuhause findet, dann kann ein anderer Hund, der Hilfe braucht so wie Emily sie brauchte, einziehen. Genau dafür brauchen wir unsere absolut tollen Pflegestellen!

  


Update 04.11.2015

Heute hatte unser Schätzchen die große Zahn-OP, das war eine ganz schön blutige Angelegenheit. Emily mussten 18 Zähne gezogen werden, darunter war alles völlig vereitert.

Hier ein Bild von Emilys gezogenen Zähnchen, bitte nur anklicken, wenn Sie starke Nerven haben und frisch gezogene Zähne sehen können.

Zum Glück bekam sie, seitdem sie in unserer Obhut ist, Schmerzmittel, deshalb hatte sie auch immer einen guten Hunger. Trotzdem muss die kleine Maus unfassbare Schmerzen gehabt haben. Aber sie musste etwas stabiler sein, damit die Op nicht zu risikoreich war.

Nun sind die Übeltäter, die ihr so viele Schmerzen bereitet haben, endlich weg, ihr ganzer Kiefer musste genäht werden, in einer Woche werden die Fäden gezogen, bis dahin darf sie nur pürierte Kost fressen.

Emilys Ohren wurden während der OP noch gespült und gesäubert, die Entzündung haben wir gut in den Griff bekommen, alles ist prima abgeschwollen und Emily hört dadurch immer besser.

Die OP heute war sehr erschöpfend für Emily, sie erholt sich aber ganz langsam. Die Tierärzte gehen davon aus, dass sich auch Emilys Entzündungswerte dadurch verbessern werden, denn der gesamte Kiefer war, wie gesagt, völlig vereitert.

Nun hoffen wir, dass nichts mehr dazwischen kommt und Emily sich schnell wieder erholt, endlich ein Leben ohne Schmerzen, das kennt sie ja gar nicht mehr. Jedenfalls wird sie nun erstmal nur bekuschelt und beschmust, sie braucht viel Körpernähe und Zuneigung, die bekommt sie zur Genüge.

    


Update 21.10.2015

Unser kleines Mädchen macht sich sehr gut, sie hat keinen Blähbauch mehr, ihre Verdauung ist ganz prima und der Verdacht auf das "Cushing Syndrom" hat sich zum Glück nicht bestätigt. Emily bekommt jetzt BARF, etwas Anderes mochte sie nicht und es ist jetzt auch genau die richtige Ernährung für ihren Aufbau. Sie war erneut bei der orthopädischen Untersuchung und bekommt nun erst einmal Phosphor und Calcium in exakter Dosierung über drei Monate. Vorher kann man Nichts an der Fehlstellung machen, die Knochen würden sonst brechen, weil sie aufgrund der Mangelernährung viel zu porös und dünn sind.

Emilys Kniescheibe am linken Hinterbein ist nicht fest, auch dies wird bald behandelt. In drei Monaten wird sie erneut geröntgt und dann schauen wir, was zu machen ist.

Die Leukozyten in Emilys Blut sind noch immer extrem erhöht, es geht leider auch unter Antibiotikum nicht deutlich runter. Am 4.11 werden deshalb Emilys Backenzähne und die Ohrenvereiterung unter Narkose behandelt. Dann wird hoffentlich auch dies besser werden.

Emily aber zeigt uns noch immer jeden Tag ihre Freude am Leben, man merkt es ihr nicht an, dass sie krank ist. Sie ist frech, spielt, schmust, frisst und läuft ihrer Pflegemami immer hinterher. Ihr Fell wächst nach und allgemein macht sie einen guten Eindruck. Wir halten Sie weiterhin auf dem Laufenden.

    


Update 14.10.2015

Viel Neues können wir heute gar nicht berichten und trotzdem möchten wir Ihnen einen Zwischenstand geben. Emily geht es wieder etwas besser, die Ohrenentzündung klingt immer mehr ab, vereitert sind die Ohren aber trotzdem noch, deshalb hört sie auch nicht bzw. sehr eingeschränkt.

Die kleine Dame ist übrigens nicht immer ganz so lieb wie sie aussieht. Emily schnappt nach fremden Menschen, die Tierärzte haben auch großen Respekt vor ihr. Aber bei ihrer Pflegemama ist Emily immer ein Engel, mittlerweile hat diese ein Tragetuch, damit ihre Pflegemama auch die Hausarbeit erledigen kann, denn Emi möchte immer dabei sein und wenn sie alleine bleiben muss, dann jault sie wie ein kleiner Wolf. Aber auch dies wird sie noch lernen, sie möchte eben nie mehr alleine sein müssen.

Auf ihren krummen Beinchen ist Emi mittlerweile schon ganz schnell unterwegs, sie scheint immer mehr Muskulatur aufzubauen.

Wir hatten einige Anfragen für eine Patenschaft für Emily, sie hat aber bereits eine Patin gefunden, deshalb möchten wir nochmal auf unsere anderen Fellnasen hinweisen, die auf Paten angewiesen sind. Es wäre so schön, wenn die Menschen, die Emily so gerne helfen möchten, sich entscheiden würden, auch einem anderen hilfebdürftigen Tier zu helfen. Im Voraus schon einmal vielen herzlichen Dank!

Hier der Link zu unseren Tieren, die auf der Suche nach Paten sind (bitte klicken)

 
 
 


Update 10.10.2015

Heute geht es Emily schon wieder etwas besser, sie wirkt nicht mehr so matt und wartet am Frühstückstisch darauf, ein Stück Wurst zu bekommen :-).

Das Antibiotikum scheint jetzt anzuschlagen, nächste Woche geht es wieder zum Tierarzt, dann hoffen wir auf bessere Nachrichten!

Sie schläft am liebesten auf dem Bauch ihrer Pflegemami, dort ist es warm und sicher. Emily genießt das sehr, sie spürt, dass sie geliebt wird.

 
  
 

Hier ein Artikel des Tierschutzmagazins "Chico" über Emily (bitte klicken).


Update 09.10.2015

Mit dem Veterinäramt Mönchengladbach stehen wir in Kontakt und bedanken uns für den tollen Einsatz dort. Durch Hinweise aus der Nachbarschaft der Vorbesitzer von Emily erfuhren wir von einer Katze, die ebenfalls in dem Haushalt leben sollte. Hier wurde vom Ordnungsamt und Veterinäramt Mönchengladbach sofort gehandelt, auch die Katze konnte umgehend befreit werden und befindet sich im Tierheim Mönchengladbach.

Emilys Fall war offensichtlich beim Ordnungsamt nicht aktenkundig.

Die weiteren Ermittlungen laufen, wir werden sämtliche Tierarztberichte einreichen, damit das Veterinäramt gegen die Besitzer vorgehen kann.


Update 08.10.2015 (2)

Leider erhielten wir soeben eine nicht so gute Nachricht. Ihr Pflegefrauchen schrieb:

"Emily geht es heute nicht so gut: sie fiebert und wir waren 2 Stunden beim Arzt.

Es wurde ein Ultraschall von Gebärmutter, Blase und Galle gemacht ... Alles in Ordnung.

Dann wurde Blut abgenommen ... leider ist das Ergebnis sehr schlecht: so genannte Stäbchen im Blut deuten auf eine starke Entzündungsquelle hin. Ob es nur die Ohren sind, ist noch nicht klar. Diese sind so so stark zugeschwollen, dass man den Entzündungsherd noch immer nicht sehen kann, obwohl Emily schon einige Tage Antibiotika bekommt.

Emily hat jetzt ein Antibiotikum intravenös gespritzt bekommen, das stärker ist und ein 14-Tage-Depot enthält.

Alles das hat das Mäuschen super mitgemacht. Ich bin soooo stolz auf sie!"


Update 08.10.2015 (1)


Der Othopäde hat angerufen und Folgendes gesagt:
  • Emily hat mindestens einen alten Bruch. Dadurch, dass er offensichtlich nicht behandelt wurde, hat sich eine Art "Pseudo-Gelenk" gebildet.
  • Die Knochen sind (100%-ig durch jahrelange Mangelernährung!!!) total de-mineralisiert, sehr sehr dünn, überaus dünnwandig und durchscheinend.
  • Beide Vorderbeinchen sind stark durchgebogen.
  • Unter Umständen kann ihr mit Schienen geholfen werden, dies müssen weitere Untersuchungen ergeben.
  • Als Sofortmaßnahme muss sie Mineralien ins Futter bekommen: Grünlipp-Muschelextrakt und andere Mineralien sowie Hyaluronsäure.
  • In 14 Tagen, wenn hoffentlich auch ihre Ohrenentzündung abgeklungen ist, ist die nächste orthopädische Untersuchung. Dann wird das weitere Vorgehen besprochen.

Update 07.10.2015

  

Neues von unserem Sorgenkindchen Emily, ihre Pflegemama hat jetzt einen kleinen Schatten, Emily ist immer dabei :-).

Die kleine Maus hat wohl tatsächlich ein "Cushing Syndrom", die genaueren Untersuchungen dazu laufen. Sie braucht spezielles Futter und ihre Ohrenentzündung wird weiterhin behandelt. Ein Orthopäde beschäftigt sich mit den genaueren Untersuchungen zu Emilys Beinchen, eventuell kann man ihr da noch medizinisch helfen, aber wenn nicht, dann wird Alles dafür getan, dass sie möglichst gut damit leben kann. Ganz langsam baut sie Muskulatur auf und wird immer schneller ;-). Mit den anderen Hunden in der Pflegefamilie spielt Emily sogar.

Emily hat auch einen Paten gefunden, der sie finanziell zusätzlich unterstützen wird, dafür danken wir sehr!

Wir sind überwältigt von so viel Anteilnahme und werden selbstverständlich weiter über Emily berichten. Momentan sind wir sehr zufrieden und zuversichtlich, sie wirkt schon viel agiler und macht jeden Tag weitere Fortschritte.

Hier die RTL-Reportage vom 07.10.2015 (bitte klicken; ab ca. Minute 7 kommt der Beitrag über Emily).

Und das hier schrieb die BILD am 06.10.2015 (bitte klicken).

Dies berichtete die Rheinische Post am 06.10.2015 (bitte klicken).


Update 04.10.2015

 

  


Unser kleines, tapferes Mädchen durfte heute in ihre Pflegestelle umziehen. Sie hat sich richtig gefreut, endlich in ihr neues Leben zu starten. In der Tierklinik saß Emily nur in der Ecke ihrer Box und ließ sich nicht anfassen, in ihrer Pflegefamilie ist die Kleine nun wie ausgewechselt. Sie folgt ihrer Pflegemami auf Schritt und Tritt, weint, wenn sie nicht auf den Schoß kann und kuschelt sich ganz eng ein. Sie ist richtig agil, damit hätten wir gar nicht gerechnet. Emily ist so ein zartes, süßes, kleines Wesen, sie erfüllt alle Herzen mit Glück, wenn man sie nur anschaut.

Leider ist Emily natürlich nicht gesund, ihr Bauch ist aufgebläht, wahrscheinlich hat sie ein Nierenleiden. Ihre Ohren sind fürchterlich entzündet und so sehr vereitert, dass man noch nicht sehen kann, bis wohin die Entzündung geht. Ihre Vorderbeine waren einmal mehrfach gebrochen und sind völlig falsch zusammen gewachsen, vorne läuft Emily quasi auf dem Mittelfuß. Ihre Pfoten erholen sich nun ganz langsam, die Krallen waren sehr tief in den Fußballen eingewachsen. Sie muss wochenlang fürchterliche Schmerzen erlitten haben. Sie hat kaum Muskulatur, das muss jetzt ganz langsam aufgebaut werden. Ihr Hautbild ist auch nicht so gut, sie hat gerötete Stellen und sehr trockene Haut. Emily bekommt nun immer Pflegebäder, das genießt sie sehr.

Wir sind aber nun viel optimistischer, Emily ist eine kleine Kämpferin und sie erobert schon die Herzen des ganzen Teams im Sturme.

Hier ein aktuelles Video von Emily (bitte klicken), ihr Gang sieht schlimm aus und sie tut einem leid, aber sie macht das sehr gut und möchte sich auch selbstständig bewegen.


Update 03.10.2015

Emily geht es heute besser, ihr kleiner Körper ist nun mit Flüssigkeit versorgt und die Blutwerte sind etwas besser. Ihre Ohren sind noch immer komplett mit Eiter gefüllt, diese Behandlung wird sich noch lange hinziehen.

Emily scheint wirklich Nichts zu kennen, sie reagiert panisch und ist noch völlig geschockt von der neuen Situation. Sie kann laufen, allerdings sehr eingeschränkt, da ihre Vorderbeine völlig verkrüppelt sind.

Emily darf morgen Nachmittag in ihre Pflegestelle ziehen, die weitere Behandlung erfolgt dann ambulant. In erster Linie muss die weit fortgeschrittene Ohrenentzündung behoben werden. Von unserem damaligen Notfall "Sina" wissen wir, wie langwierig und kompliziert dies ist.

Emily ist noch lange nicht "über den Berg", aber momentan sind die Tierärzte zuversichtlich. Wichtig ist, dass die Kleine nun erst einmal zur Ruhe kommt.

Hier ist noch ein Video von gestern (bitte klicken).


02.10.2015

Heute möchten wir Ihnen von einer ganz traurigen Geschichte erzählen, die sich diese Woche hier bei uns in Deutschland, in Mönchengladbach, abgespielt hat. Weitere Bilder dazu finden Sie unten.

Wir haben keine Worte, wir stehen fassungslos da und sehen, was Menschen anrichten. Man möchte schreien, man möchte wütend toben, aber man steht nur wortlos da und blickt in zwei dunkle, kleine Knopfaugen, die verängstigt hinter riesigen Filzplatten hervorblicken.

Das ist die kleine Emily. Wir habe sie so getauft, denn die Menschen, die ihr dieses Leid zugefügt haben, haben uns nicht einmal ihren Namen genannt.

Es war ein großer Kampf, Emily überhaupt aus diesen Fängen zu befreien. Schon vor Wochen wurde von den Nachbarn das Ordnungsamt verständigt, weil Emily in der Wohnung schrie. Leider wurde nicht gehandelt. Diese Woche verständigten die Nachbarn uns, auch uns ließ man nicht in die Wohnung, aber wir blieben hartnäckig. Mit der Hilfe einer sehr tierlieben Dame konnte Emily heute ihre persönliche Hölle verlassen, endlich hat ihr Martyrium ein Ende.

Emily wurde sofort in eine Tierklinik gebracht. Sie wurde in Narkose gelegt und geschoren, ihre Krallen waren in die Ballen eingewachsen, in ihren Ohren steht der Eiter, ihre Vorderbeine waren einmal gebrochen und sind verkrüppelt zusammen gewachsen, sie ist dehydriert und bekommt nun Flüssigkeit und Medikamente über eine Infusion.

Laut der Menschen, bei denen Emily bisher war, soll sie 12 Jahre alt sein, anhand des Zahnbildes würden die Tierärzte sie aber jünger schätzen, wahrscheinlich werden wir nie erfahren, wie alt sie wirklich ist.

Fakt ist, dass Emily kämpft, sie möchte noch nicht gehen und es gibt momentan aus ärztlicher Sicht auch keinen Grund, sie gehen zu lassen. Und solange Emily kämpft, wollen wir mit ihr kämpfen! Wir wollen Emily zeigen, dass es auch gute Menschen gibt, wir wollen ihr ermöglichen , dies auch noch einmal zu erleben!

Wir kennen nur Auszüge aus Emilys Lebensgeschichte, sicher ist, dass sie seit Jahren in einer Wohnung vor sich hin vegetierte, sehr viel alleine war und niemals raus kam. Ihr Sschreien wurde ignoriert, ihr hilfesuchender Blick nicht gesehen.

Selbstverständlich werden wir Anzeige erstatten, aber für Emily kommt dies zu spät, für sie können wir nur noch hoffen, dass sie sich erholt und noch ein paar Jahre leben darf.

Jedenfalls wird Emily ab dem heutigen Tag nur noch Liebe erfahren! Wenn sie es schaffen möchte und darf, dann wartet schon ein warmes Plätzchen bei einer liebevollen Pflegefamilie auf sie. Bis dahin heißt es hoffen, hoffen, dass diese kleine geschundene Seele wieder zu sich kommt!

Wir geben kein Tier auf, bei dem die Tierärzte noch Hoffnung haben, aber natürlich ist dies mit riesigen Kosten verbunden. Als kleiner Tierschutzverein reißt ein solcher Notfall immer ein riesiges Loch in die Kasse. Aber Emily soll die Versorgung bekommen, die sie braucht, um wieder gesund zu werden. Bitte helfen Sie uns dabei, bitte unterstützen Sie uns im Kampf für Emily, im Kampf für das Gute.

   
   

Hier noch ein Video (bitte klicken)

Spendenkonto:
Sparda-Bank West e.G.
Kto: 4505751
BLZ: 37060590
BIC: GENODED1SPK
IBAN: DE 09 3706 0590 0004 5057 51
Verwendungszweck: Emily

Gerne können Sie auch per PayPal spenden, senden Sie Ihre Spende aus PayPal heraus einfach an:

paypal@tino-ev.de


Bei Spenden von mehr als 20,00 € stellen wir auf Wunsch gerne eine Zuwendungsbestätigung für das Finanzamt aus. Bitte denken Sie in diesem Fall daran, auch Ihren Namen und die Anschrift in die Überweisung einzufügen.

Derzeit lassen sich die Behandlungskosten für Emily unmöglich abschätzen. Sollten aber mehr Spendengelder eingehen, als die Behandlungskosten erfordern, werden wir die übriggebliebenen Spendengelder für unsere anderen Notfälle verwenden.

Tierliebe Grüße
Das TiNo e.V. Team