Besucher:

Was hat Bowie nur??? - Notfall des Monats Januar




Update 14.08.2015

Dieses Update schreiben wir ganz besonders gerne, denn es gibt unfassbar tolle Nachrichten. Bowie hat tatsächlich sein Zuhause gefunden!!!

Und es hätte nicht perfekter sein können, seine neue Mama ist Frau Dr. Rüsch aus der Lesia Tierklinik in Düsseldorf. Ist das nicht der Wahnsinn??? Besser hätte es für den tollen Schatz nicht laufen können, denn selbst, wenn seine Erkrankung einen chronischen Verlauf nimmt, ist Bowie immer in den besten Händen.

Seine beiden neuen Hundekumpels findet Bowie auch toll, er hat sich schon prima eingelebt. Bowie hat das Herz vieler Menschen im Sturm erobert, denn er ist einfach nur ein Goldschatz und jetzt hat er das tollste Zuhause gefunden, das wir uns hätten wünschen können. Und genau für diese Momente machen wir unsere Arbeit, genau diese Happyend-Bilder treiben uns an, für die Tiere zu kämpfen!

Bowie, ein chancenloser Hund, den man in Portugal schon fast aufgegeben hätte ... wie sehr es sich lohnt, sagen doch alleine die Bilder. Unsere Arbeit ist die eine Seite, aber eure Unterstützung durch die Spenden für Bowie haben am Ende seine Rettung erst möglich gemacht! Und dafür danken wir nochmal von ganzem Herzen!!!

  
  



Update 03.08.2015

Bowie geht es immer besser, die Medikamente scheinen zu wirken. Seine Beine sind sichtlich dünner geworden und auch Bowie fühlt sich immer wohler. Die Kontrolle der Leberwerte war sehr gut, die Medikamente kann er also weiter einnehmen, bis die Behandlung abgeschlossen ist.

  
  

Es ist leider nicht auszuschließen, dass Bowies Erkrankung einen chronischen Verlauf nimmt. Dies würde bedeuten, dass er immer wieder Schübe bekommen kann, die dann behandlungsbedürftig sind. Genaueres kann man aber dazu jetzt noch nicht sagen. Natürlich hoffen wir alle, dass seine Erkrankung voll ausheilbar ist. Jedoch kann er auch mit einem chronischen Verlauf ein normales Leben führen und alt werden.

Seine Pflegemami gibt sich jedenfalls allergrößte Mühe und umsorgt den lieben Bowie ganz liebevoll. Täglich werden seine Beine massiert und er bekommt mehrfach am Tag Futter, damit er noch etwas zunimmt.

Momentan werden für Bowie keine weiteren Spenden benötigt, wir bedanken uns aber ganz ganz herzlich für alle Spenden, die bei uns für Bowie eingegangen sind!!!



Update 18.07.2015

Es gibt Neuigkeiten von unserem tapferen Schatz. Die gute Nachricht ist schonmal, dass Bowies Herz völlig gesund ist, dies ist also nicht die Ursache für seine Beschwerden.

Nun gehen die Ärzte davon aus, dass die Ursache darin liegt, dass Bowie Ricketsien hat. Die Behandlung in Portugal hat nicht ausgereicht, nun bekommt er hier in Deutschland andere Medikamente und wir hoffen sehr, dass diese anschlagen. Er bekommt nun erst einmal über vier Wochen ein Medikament und seine Beine werden massiert, damit das Wasser ausgeschieden wird. Wenn die Behandlung abgeschlossen ist, dann wird erneut getestet, ob die Rickettsien noch im Körper sind. Seine Hautstellen sind schon deutlich besser, das Fell wächst an diesen Stellen schon wieder sehr gut nach.

Bowie ist so ein dankbarer Schatz, noch immer macht er alle Untersuchungen ohne Murren und Knurren mit. Jeder, der ihn kennenlernt, verliebt sich sofort in seine sanfte, liebe Art. Er ist ein ruhiges Kerlchen, der nun jede Streicheleinheit in vollen Zügen genießt. Nochmal ein großes Dankeschön an unsere Spender, an Bowies Pflegefrauchen und an die Lesia Tierklinik in Düsseldorf, insbesondere an die bezaubernde Frau Dr. Rüsch.

    
    
    
  



Update 11.07.2015

Bowie ist nun seit zwei Tagen in Deutschland und hat auch schon die ersten Untersuchungen überstanden. Erst einmal müssen wir erwähnen, dass Bowie ein unfassbar lieber Schatz ist! Die anstrengende Reise, die fremden Menschen, die ihn jetzt anfassen und ihm teilweise auch Schmerzen zufügen müssen (bei Untersuchungen), all das macht er so toll, absolut geduldig und problemlos mit. Er wartet mit uns ganz lieb im Wartezimmer, auf dem Behandlungstisch lässt er alles mit sich machen, kein Murren und kein Knurren. Er ist einfach ein Goldstück und er hat es mehr als verdient, endlich gesund zu werden und seine Familie zu finden. Übrigens liebt Bowie auch Kinder.

Seine Untersuchungen haben begonnen und Bowie hat schon entwässernde Medikamente erhalten, sie lassen seine Beine ein wenig abschwellen. Allerdings ist das erstmal nur die Symptombehandlung, damit Bowie Erleichterung bekommt. Am Mittwoch hat er einen Termin zum Herzultraschall, denn einen ersten Verdacht haben die Ärzte bereits, aber wir warten die Untersuchungen ab.

Sein Pflegefrauchen umsorgt ihn jedenfalls optimal, er bekommt täglich die Beine mit einer speziellen Salbe massiert und hat endlich etwas Bewegung. Natürlich wird auch gaaaanz viel mit ihm geschmust, denn das liebt Bowie ... und sein Lieblingsplatz ist bereits die Couch. Und auch sein BARF lässt er sich schmecken, der kleine Gourmet.

Er hat eine Hautstelle, an der ihm Fell fehlt, ob dies eine Liegestelle oder doch etwas anderes ist wird ebenfalls noch geklärt.

Wie Sie sehen, ist der tolle Schatz nun in den besten Händen und wir hoffen, dass die Ärzte schnell die Ursache finden und behandeln können. Nochmal ganz, ganz lieben Dank für Ihre Spenden, die wir nun gezielt einsetzen können. Wir halten Sie natürlich weiter auf dem Laufenden!



  
    
  



Update 07.07.2015

Endlich ist es soweit, unser Bowie ist bereit für seine Ausreise. Er ist stabil genug, um reisen zu können und einen geeigneten Pflegeplatz hat er auch gefunden.

Er wird in Deutschland in einer Fachklinik vorgestellt und wir hoffen sehr, dass die Ursache gefunden und Bowie schnell geholfen wird. Dann würde seinem Start ins neue Leben nichts mehr im Wege stehen. Und wenn er einmal gesund ist, da sind wir uns ganz sicher, findet er auch seine eigene Familie!



Spendenliste

Diese Spenden in Höhe von insg. 1.430,00 € sind für den armen Bowie eingegangen, vielen vielen Dank für jeden einzelnen Cent!!!
06.02.2015Alina W.
10 €
05.02.2015Rurwürmer
100 €
02.02.2015Christine S.
5 €
30.01.2015Dr. Igor S.
500 €
29.01.2015Vanessa T. und Sebastian S.
15 €
21.01.2015Eva-Maria G.
15 €
21.01.2015Ulmedia GmbH
250 €
19.01.2015Ingrid F.
50 €
19.01.2015Nancy H.
50 €
17.01.2015Conny W.
30 €
16.01.2015Sylke und Heinz W.
30 €
16.01.2015Stephanie M.
10 €
16.01.2015Nadine W.
20 €
15.01.2015Christina B.
25 €
13.01.2015Andrea E.
10 €
10.01.2015Conny W.
100 €
10.01.2015Daniel B.
100 €

Zusätzlich hat Bowie auch liebe Patinnen gefunden:
Frau Andrea E. übernimmt eine Patenschaft von monatlich 10 € für Bowie, vielen herzlichen Dank!
Frau Stephanie M. übernimmt eine Patenschaft von monatlich 10 € für Bowie, vielen herzlichen Dank!
Frau Christine S. übernimmt eine Patenschaft von monatlich 5 € für Bowie, vielen herzlichen Dank!



Update 20.05.2015

Seit einiger Zeit arbeiten wir daran, dass unser Bowie zu uns nach Deutschland kommen kann, damit wir hier noch einmal genauer nachschauen können, was ihm fehlt. Dazu müssen aber noch einige Pflegehunde, die schon länger auf unseren Pflegestellen sind, vermittelt werden, denn leider haben die Pflegestellen immer nur eine begrenzte Kapazität, und ein Hund wie Bowie braucht eine noch intensivere Betreuung als sowieso schon. So, wie es aussieht, können wir Bowie aber hoffentlich im Juli nach Deutschland holen.

In Portugal sind die Kollegen mit ihrem Latein leider am Ende, sie haben alles versucht, aber konnten die Ursache für die Symptome nicht finden. Zurzeit wird er medikamentös behandelt und ist in ein Partnertierheim umgezogen. Dort kann man sich besser um ihn kümmern, er bekommt Massagen und seine geschwollenen Beine werden mit Eis gekühlt. Seitdem sind die Symptome zumindest ein wenig abgeklungen.

Hier ein Video unseres freundlichen, fröhlichen Notfellchens: (bitte klicken).

Wir danken all unseren Spendern, es sind bis jetzt unfassbare

1.430 Euro

zusammengekommen!! Von diesem Geld wird Bowies Behandlung und Unterbringung bezahlt, seine Medikamente, und alles, was anfällt.

Wir sagen allen Spendern einen ganz, ganz herzlichen Dank!



Update 12.03.2015

Bowie befindet sich nun in der Tierstation unserer Freunde von APA. Eine Haaranalyse, die Tierfreundin Sabine L. auf eigene Kosten von ihrem Heilpraktiker hat durchführen lassen, ergab im Groben, dass er einen akuten Mangel an den Spurenelementen Zink und Selen hat, dazu noch mit Schwermetallen belastet ist und unter einer Nierenschwäche leidet.

Er bekommt homöopatische Mittel dagegen und die Behandlung scheint anzuschlagen, es geht ihm dem Vernehmen nach schon etwas besser. Im Juni/Juli soll er nach Deutschland kommen und hier weiterbehandelt werden.



Bowie könnte fröhlich und unbeschwert durch die Gegend springen und hätte sicherlich, so hollywoodmäßig, wie er aussieht, schon längst eine liebe Familie gefunden. Aber der weiße Wuschel hat ein Problem. Seine Hinterbeine sind stark angeschwollen. Und unser Problem ist: Wir wissen nicht, was die Ursache ist.

    

Bowie kam bereits mit sehr geschwollenen Beinen in unsere Obhut, und wir dachten zuerst, er hätte eine Entzündung, die sich bald zurückbilden würde. Das tat sie jedoch nicht, im Gegenteil – es wurde immer schlimmer. Seine Hinterbeinchen gleichen mittlerweile zwei dicken Würsten, und wer schon einmal geschwollene Beine hatte, der weiß, wie weh es tut, wenn Haut so spannt.

  

Natürlich haben unsere portugiesischen Kollegen Bowie sofort in die Tierklinik gebracht. Damals dachten sie noch, dass man sicherlich schnell eine Diagnose findet und dem armen Kerl geholfen werden kann.

Doch das blieb ein Wunschtraum.

Bowie hat sich in den Monaten, die er bei Teresa ist, sehr vielen Untersuchungen unterziehen müssen. Er hat sie alle ohne Probleme über sich ergehen lassen, aber nie kam auch nur ansatzweise eine Diagnose dabei heraus. Bluttest, Röntgen, Herzuntersuchungen – nichts.

  

Die Wochen gingen ins Land und langsam wurden unsere Helfer unruhig. Es MUSSTE doch eine Ursache haben, dass Bowies Hinterbeine so geschwollen waren! Also weitere Untersuchungen anberaumt, uns in Deutschland gefragt – keiner wusste eine Antwort.

Dann kam ein sehr netter Herr aus Deutschland. Er ist Arzt, zwar für Menschen, nicht für Tiere, aber Claudia erzählte im von Bowie und er war so bestürzt, dass er sofort alles ihm Mögliche in die Wege leitete. Er bat um die Unterlagen und leitete sie an ihm bekannte Tierärzte weiter, mit der Bitte um eine Einschätzung.

  

Die Tierärzte haben einige Ideen, wie man das Rätsel vielleicht lösen könnte, aber eine Ferndiagnose ist natürlich nicht möglich.

Wir haben im Verein hin- und herüberlegt und uns entschieden, dass wir alles tun wollen, um Bowie zu helfen. Dazu müssen wir Bowie nach Deutschland holen, denn Bowie hätte einen Arztmarathon vor sich, Termine müssten koordiniert und durchgeführt werden, und er bräuchte eine Pflegestelle, auf der er die größtmögliche Aufmerksamkeit bekommt. All das ist in Portugal einfach nicht zu leisten, auch, wenn unsere Helfer dort mit ganzem Herzblut arbeiten.

  

Wir haben es bei Sina geschafft, und auch Evita ist kein Sorgenkind mehr. Jetzt werden wir Bowie all unsere Aufmerksamkeit widmen, damit wir das Rätsel um seine Krankheit lösen. Doch dafür brauchen wir euch Tinorianer. Bitte helft mit, Bowie nach Deutschland zu holen. Es werden hohe Kosten auf uns zukommen für die Untersuchungen.

Helft uns, damit wir dem Kleinen endlich ein lebenswertes Leben ermöglichen können. Rätsel sind doch dazu da, gelöst zu werden!! Ihr könnt helfen, indem ihr unter dem Stichwort "Bowie" spendet:

Spendenkonto:
Sparda-Bank West e.G.
Kto: 4505751
BLZ: 37060590
BIC: GENODED1SPK
IBAN: DE 09 3706 0590 0004 5057 51

Oder über PayPal: paypal@tino-ev.de

Wir sind auch dankbar über Hinweise von Tierärzten in Praxen oder Tierkliniken, in denen vielleicht ein Sherlock Holmes steckt. Welchem Tierarzt juckt es bei einer rätselhaften Krankheit so in den Fingern, dass er unbedingt die Diagnose finden will? Wir brauchen für Bowie den Diagnose-Tierdoc!

Also, bitte helft mit, damit es für Bowie bald heißt: Neues Jahr, neues Glück!

P.S.: Das hier sagt Bowie selbst über sich ;)

"Bom dia, ich bin Bowie. Am 26. September 2014 fanden die Tierschützer mich in der Tötungsstation und sahen sofort, dass mit mir etwas nicht stimmt. Meine Hinterbeine waren ganz schlimm geschwollen. Sofort wurden viele, viele Untersuchungen gemacht, aber keine brachte ein Ergebnis. Mittlerweile sind alle ganz verzweifelt, weil keiner weiß, was mir fehlt. Alle Organe wurden untersucht, ein Blutbild gemacht, Röntgen - nichts! Aber die lieben Menschen hier geben mich nicht auf, auch, wenn die Untersuchungen viel Geld verschlingen. Sie hoffen, dass irgendwann die eine Untersuchung dabei ist, die dieses Rätsel lösen kann.

Bis dahin bin ich hier im privaten Tierheim. Auch, wenn meine dicken Beinchen nicht so doll sind für mich, ist es hier doch viel schöner als in der kalten Tötungsstation. Ich hoffe einfach weiter, dass ein Arzt einmal die Ursache findet und ich dann mein Leben in vollen Zügen genießen kann. Magst Du mir helfen, dass ich dieser Untersuchung einen Schritt näherkomme?"