Besucher:

 

*** Unser 4. Seminar mit Irina Junges: "Rudelführer werden - Rudelführer bleiben" am 12.10.2013 ***

Unser Seminar startete bei trockenem und sonnigem Wetter, womit niemand gerechnet hätte. Nach einer kurzen Vorstellungsrunde wurde gefragt, was die Teilnehmer unter Rudelführung verstehen. Die Antworten waren sich ziemlich ähnlich, denn Jeder wollte seinen Hund in jeder Situation unter Kontrolle haben.

Wie geht das? Ein Hundehalter muss seinem Hund zeigen, dass er mit jeder Situation fertig wird. Dazu muss man aber erkennen können, ob der Hund sich wohl fühlt oder ob er Hilfe benötigt. Dass dies nicht so leicht ist, stellte sich heraus, als wir einige Hunde miteinander "spielen" ließen.

Für die meisten Hundebesitzer war klar, die spielen miteinander, aber anschließend an eine genaue Beobachtung erklärte Irina, dass das nicht der Fall sei. Der eine Hund versuchte, Ruhe in das Rudel zu bekommen, und ein Ängstlicher, der immer mal wieder nach einem anderen Hund schnappte, stellte sich hinter sein Frauchen.

Hier wurde erklärt, das es dem Einen zuviel ist und somit der Hundehalter gefragt ist. Für die meisten Teilnehmer war es schwierig, einen fremden Hund wegzujagen oder zumindest einzuschränken. Das musste erst einmal geübt werden. Je mehr Routine in die Sache kam, je größer war der Aha-Effekt. Man konnte dem eigenen Hund direkt anmerken, das er sich nun wohler fühlte.

Das gemeinsame Spiel wurde als wichtige Bindung zwischen Hund und Herrchen erläutert. Einige versuchten sich mit dem ersten, gemeinsamen Spiel und entdeckten sofort den Spass an der Sache. Diese Art der Beschäftigung läßt die Bindung wachsen und auch die klaren Regeln lassen den Hund spüren, dass man als Halter alles im Griff hat. Auch die Hunde, die eigentlich kein Spielzeug abgeben, waren in Nullkommanichts bereit, das geliebte Spielzeug abzugeben.

Bei einem gemeinsamen Spaziergang konnten bereits fast alle Hunde abgeleint werden und blieben wie selbstverständlich bei einem. Die Position, die man sich in so kurzer Zeit erarbeitet hatte, wurde vom Hund nicht mehr in Frage gestellt. Einem entspannten Spaziergang stand somit nichts mehr im Wege.

Die Teilnehmer waren begeistert und wussten nun, dass eine sichere Führung einige Probleme in Luft auflöst. Mit müden Hunden und zufriedenen Gesichtern fuhren wir alle nach Hause.

Wir bedanken uns recht herzlich bei Irina und hoffen, dass wir im nächsten Jahr das eine oder andere Seminar wiederholen können und mit neuen Themen die alten Teilnehmer wieder aktivieren können.

Danke, liebe Irina.

Hier wie immer eine Diashow vom Seminar auf Youtube (bitte klicken), danke für das Erstellen, Sarah!