Besucher:

26 gequälte Hunde ... von der Polizei auf die Farm gebracht!




Unfassbar, dies hier ist derselbe Hund nach der kurzen Zeit auf der Farm (bitte klicken)

Hier ein Video der armen Seelen (bitte klicken)



Update 02.04.2019:

"Gib mir ein kleines bisschen Sicherheit! In einer Welt, in der nichts sicher scheint."

Ganz langsam trauen wir uns aufzuatmen, denn allen 26 Hunden geht es besser und sie sind Alle stabil. Einigen merkt man ihre traurige Vergangenheit gar nicht mehr an, Andere brauchen länger, um sich zu erholen. Aber die Tierärzte sind zufrieden, die Hunde nehmen das Aufbaufutter sehr gut an, sie vertragen die Medikamente gut und werden kräftiger.

Der Stadtrat von Montijo hat sich in einer Pressemitteilung offiziell bei PATAS und TiNo e.V. für die schnelle Hilfe bedankt. Und somit natürlich auch bei euch, denn ohne eure Spenden könnten wir nicht helfen!

Die 26 Hunde brauchen auch weiterhin eure Unterstützung. Es ist noch ein langer Weg und wir hoffen, der Weg endet mit 26 Happyend-Geschichten.



Update 28.03.2019:

"Gib mir ein kleines bisschen Sicherheit! In einer Welt, in der nichts sicher scheint."

Wir konnten nicht wegsehen! Die übrigen Hunde gingen unseren Kollegen nicht mehr aus dem Kopf. Sollten sie nun sterben, nur weil Geld fehlt? Weil sie eigentlich zu groß sind? Einige hatten es schon nicht geschafft und wir wurden über die schrecklichen Zustände der verbliebenen 5 Hunde im städtischen Zwinger informiert, wir wussten, ihnen würde keiner helfen. Sie kamen aus den Fängen dieser Frau und wurden geradewegs in die Hölle gebracht.

Teresa konnte nicht mehr schlafen, ihr gingen sie nicht mehr aus dem Kopf. Sie entschied sich, sie auch noch aufzunehmen. In welchem Zustand sie sein würden, wusste sie nicht. Und so kamen sie gestern auf die Farm: abgemagert, voller Parasiten, mit offenen Fleischwunden und zum Teil hatten sie schon vollkommen aufgegeben. Was diese Hunde in ihrem bisherigen Leben durchmachen mussten, kann man nicht beschreiben. Es ist an Grausamkeit nicht mehr zu übertreffen und wir sind Alle erschüttert.

Wir wissen, dass eigentlich jeder Hund, der im Moment zusätzlich auf die Farm kommt, ein Hund zu viel ist, und dennoch können wir die Kollegen verstehen. Wie soll man schlafen können mit dem Wissen, dass 5 der Hunde weiter leiden müssen, bis der Tod sie irgendwann erlöst?

Wir hoffen, ihr unterstützt uns und Teresa weiter, die Hunde wurden gestern von unserem Tierarzt medizinisch versorgt. Sie müssen täglich neu verbunden werden und ihre Wunden müssen gespült werden. Sie bekommen Medikamente und wir können nur hoffen, dass sie wieder gesund werden und die Chance auf ein Leben ohne Leiden bekommen!

Seht sie euch an, sie haben nichts Schlimmes getan, sie haben nichts Böses in sich. Sie wollen einfach nur Leben! Bitte helft uns zu helfen, danke!



Update 23.03.2019:

"Gib mir ein kleines bisschen Sicherheit! In einer Welt, in der nichts sicher scheint."

Ihr Lieben, Ihr Lieben, wir müssen uns etwas nach oben korrigieren: mit den Welpen sind es 21 Hunde, die wir aufgenommen haben! Wir sind überwältigt von Eurer Hilfsbereitschaft. Bisher sind sagenhafte 2.382 Euro für unsere Notfellchen zusammen gekommen!!!

Es waren viele kleine und größere Einzelbeträge dabei und wie ihr seht, können wir Alle gemeinsam etwas Großes schaffen, wenn jeder nur so viel gibt, wie er kann. Für uns und für Teresa ist das schonmal eine große Erleichterung, denn die Kosten, die bisher schon angefallen sind, sind enorm hoch. Die Hunde, die schon fit genug sind und ein Normalgewicht haben, können schon kastriert werden. Die kleine, alte Gina wird Anfang April operiert (der Tumor wird entfernt), aber bis dahin muss sie unbedingt noch an Gewicht zulegen und zu Kräften kommen. Es geht allen 21 Hunden etwas besser und sie werden kräftiger und bekommen ganz langsam wieder mehr Muskulatur.

Auch das Vertrauen wächst immer ein bisschen mehr. Einige kriechen noch immer auf dem Boden herum, sobald man den Zwinger betritt. Sie unterwerfen sich ganz flach, damit sie nicht geschlagen werden. Sie müssen erstmal lernen, dass sie von nun an nie wieder von einem Menschen misshandelt werden!

Viele Menschen haben uns nach den anderen Tieren der Frau gefragt, wir hatten leider nur Kapazitäten für 18 Hunde, Teresa kann es zeitlich und finanziell nicht leisten, noch mehr Hunde aufzunehmen. Zumal ständig neue Hunde vor der Farm ausgesetzt, oder einfach über den Zaun geworfen werden.

Die Katzen und das Meerschweinchen der Frau wurden von einem anderen Verein übernommen, die anderen 10 Hunde wurden in den städtischen Zwinger gebracht und leider haben es Einige nicht überlebt. Wir bleiben aber dran und werden helfen, wenn wir die Möglichkeit dazu haben!

Wir versuchen euch auch alle 21 Hunde hier einzeln vorzustellen. Weil aber alle in verschiedenen Bereichen untergebracht sind, müssen wir dies auf mehrere Beiträge aufteilen. Die Hunde sind noch nicht zur Vermittlung freigegeben, Anfragen können wir leider noch nicht entgegen nehmen!

Wir halten euch auf dem Laufenden, danke für eure Hilfe!



Update 20.03.2019:

"Gib mir ein kleines bisschen Sicherheit! In einer Welt, in der nichts sicher scheint."

Ganz langsam aber stetig erholen sich die Schätze von ihren Strapazen. Sie nehmen Alle etwas zu und fassen ein kleines bisschen Vertrauen.

Es tut einem in der Seele weh, wenn man sieht, wie sehr sie sich unterwerfen, sie kriechen vor einem auf dem Boden herum, um nicht geprügelt zu werden. Einige scheinen nicht ganz so viele Schläge bekommen zu haben und sind etwas zutraulicher.

Man merkt ihnen jetzt schon die Dankbarkeit an, dass sie diese Hölle hinter sich haben. Sie haben jeden Tag ein bisschen mehr Kraft, bauen Muskulatur auf und können ein bisschen länger stehen, als noch vor vier Tagen.

Es sind einige Spenden von Ihnen eingegangen und die ersten Tierarztrechnungen, Anti-Parasitenmittel, Aufbaukost und ein Hundefrisör konnten bereits bezahlt werden. Unser altes, blindes Mädchen muss bald operiert werden, denn sie hat einen großen Tumor am Gesäuge. Vorher muss sie noch ein bisschen zu Kräften kommen, damit die Narkose nicht so gefährlich ist. Sie heißt übrigens Gina.

 

Die Hunde können noch nicht vermittelt werden, weil sie noch nicht flugfähig sind und weil ein Verfahren gegen die ehemalige Halterin läuft. Wir bitten um Verständnis und werden sofort Bescheid geben, wenn die Hunde freigegeben sind. Danke für Ihre großartige Unterstützung!



Update 16.03.2019:

Unsere Micha ist bis nächste Woche Mittwoch auf der Farm und hilft Teresa, die 400 Hunde zu versorgen. Solch ein Elend wie momentan unter den 18 geretteten Hunden herrscht, hat selbst sie noch nicht gesehen und es treibt ihr immer wieder die Tränen in die Augen.

Die Hunde haben keinerlei Muskulatur und fallen immer wieder um. Sie können sich nicht lange auf den Beinen halten und wurden sicherlich in Käfigen gehalten. Sie alle möchten einfach nur ein bisschen Liebe, Futter und Geborgenheit. Sie haben niemandem etwas getan und haben diese Grausamkeit einfach nicht verdient.

Video 1  Video 2  Video 3

Dringend benötigen wir weiterhin Advocate, weil alle Hunde gegen Milben behandelt werden müssen. Die ersten Tierarztrechnungen sind schon bei Teresa reingeflattert, mehrere hundert Euro hat die Behandlung schon gekostet und es wird in die hohen Tausende gehen, denn sie müssen lange behandelt und aufgepäppelt werden. Bitte drücken Sie uns weiter die Daumen, dass die Hilfe für alle noch rechtzeitig kam!

Wir danken jedem Spender von Herzen für die Unterstützung! Wirklich jeder einzelne Euro hilft uns weiter!


Man steht oft einfach fassungslos da und kann nur noch weinen. Am Montag,11.03.19, bekamen unsere portugiesischen Kollegen einen Anruf von den dortigen Behörden: eine Frau hielt 31 Hunde, 6 Katzen und 1 Meerschweinchen unter erbärmlichen Bedingungen in einem Haus. Die meisten der Tiere sind nur noch mit Haut überzogene Gerippe, über und über befallen von Milben, Zecken und Flöhen, Hunde mit Tumoren, Welpen, alte Hunde, blinde Hunde, das Elend steht ihnen in den Augen geschrieben. Zum Glück hatten aufmerksame Nachbarn Anzeige erstattet, gegen die ehemalige Halterin läuft nun ein Verfahren!

Natürlich haben wir sofort für einen Teil der Hunde Hilfe zugesagt (für Alle 31 hatten und haben wir keinen Platz auf der Farm), denn sonst hätten Alle in den städtischen Zwinger gemusst und die Meisten haben dort keine Überlebenschance. Dort gilt das Recht des Stärkeren und schwache, kranke, alte Hunde und Welpen haben dort keine Chance!

Wir konnten 18 Hunden helfen und sie auf die Farm holen. Erst einmal geht es jetzt nur darum, diese 18 Hunde medizinisch zu versorgen und aufzupäppeln. Denn es steht noch in den Sternen, ob sie es Alle schaffen. Die Welpen wiegen nur knapp 1 kg. Und die meisten der Hunde sind völlig entkräftet, es war die Rettung in letzter Sekunde. Sie haben die Hölle durchgemacht, wurden misshandelt, mussten hungern und dursten und wir hoffen, sie können sich Alle wieder erholen.

Hier eine kleine Bilderauswahl, mehr Bilder in dieser Diashow (bitte klicken)

  
  
  
 


Ganz dringend brauchen wir momentan Advocate zur Abtötung der Milben, Flöhe und Zecken. Und natürlich brauchen wir für die medizinische Versorgung viel Geld. Teresa kann das alleine nicht schaffen und von den Behörden bekommt man leider keine Unterstützung.

Bitte helfen Sie uns, die 18 Hunde zu retten und ihnen ein schönes Leben zu ermöglichen. Jeder Euro hilft! Vielen vielen herzlichen Dank!!!

Spendenkonto:
Sparda-Bank West e.G.
IBAN: DE 09 3706 0590 0004 5057 51
BIC: GENODED1SPK
Verwendungszweck: 18 Hunde

Gerne können Sie auch per PayPal spenden (auch hier bitte als Verwendungszweck "18 Hunde" angeben), senden Sie Ihre Spende aus PayPal heraus einfach an:

paypal@tino-ev.de

Absetzen von Spenden von Ihrer Steuer: bei Spenden von bis 200,00 € pro Einzelspende reicht den Finanzbehörden ein sog. "Vereinfachter Spendennachweis" (z.B. Kopie des Kontoauszugs, Buchungsbestätigung Ihrer Bank, Bareinzahlungsbeleg, o.ä.). Bei Spenden über mehr als 200,00 € stellen wir Ihnen auf Wunsch gern eine Zuwendungsbestätigung für Ihr Finanzamt aus.